In Koblenz wird der Grenzübergang ausgebaut. Für den Schulhausplatz in Baden, eine der meistbefahrenen Kreuzungen der Schweiz, hat die Regierung 47,4 Millionen Franken bewilligt, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Nun muss der Grosse Rat über den Kredit entscheiden.

Das gesamte Projekt kostet 94,7 Millionen Franken, wovon die Stadt Baden 47,3 Millionen Franken übernimmt. Das Badener Stimmvolk hatte dem Kredit bereits Ende November zugestimmt. Die Bauarbeiten sollen 2014 beginnen und rund drei Jahre dauern. In Baden will der Aargauer Regierungsrat zudem den in den 1960er Jahren gebauten Schlossbergtunnel sanieren. Zudem sollen die Sicherheitseinrichtungen ersetzt werden. Für die Sanierung beantragt die Regierung einen Kredit von 5,5 Millionen Franken.

Im Zuge einer Neugestaltung soll zudem die Mellingerstrasse einen Kreisel sowie der Veloverkehr eine separate Spur erhalten. Dafür sprach die Aargauer Regierung einen Kredit von 12,2 Millionen Franken. Die Stadt Baden soll 8,1 Millionen Franken beisteuern.

Ausbau Grenzübergang Koblenz

In Koblenz sollen beim Grenzübergang zwei neue Spuren vor dem Zollgebäude gebaut werden. In der Zufahrtsstrasse soll zudem die Linksabbiegespur in Richtung Bad Zurzach aufgehoben werden. Die Änderungen sollen die häufigen Staus vermeiden. Der Regierungsrat hat dafür einen Kredit von 5,77 Millionen Franken bewilligt. Die Gemeinde soll 630'000 Franken an den Ausbau des Grenzüberganges zahlen.