Gefährliche Kickboards
Aargauer Eltern schicken ihre Kinder in die Trottinett-Fahrstunde

Um ihre Kinder vor Unfällen auf dem Kickboard zu bewahren, schicken immer mehr Elterngruppen ihre Kinder in entspreche Kurse. Weil Unfälle mit den Trottinetts keine Seltenheit sind, findet das Angebot rege Nachfrage

Merken
Drucken
Teilen
Kein Spielzeug: Kinder müssen den richtigen Umgang mit dem Kickboard erst lernen. (Symbolbild)

Kein Spielzeug: Kinder müssen den richtigen Umgang mit dem Kickboard erst lernen. (Symbolbild)

Solothurner Zeitung

Der Verein «New Mobility Safety Projects» bietet im Aargau Kurse an, bei dem Kinder im Umgang mit ihren Kickboards richtig geschult werden. Besorgte Elterngruppen aus Baden, Lenzburg, dem Freiamt und zuletzt aus Frick, nahmen die Dienste der Mini-Trottinett-Fahrlehrer bereits in Anspruch.

Trottinett-Training in Zufikon

In Zufikon führte der Verein auf Anfrage einer lokalen Elterngruppe eine Sicherheitsschulung durch. Gemäss einem Bericht des «Wohler Anzeigers» nahmen daran 60 Kinder vom Kindergartenalter bis hin zur 5. Klasse teil. Vermehrt waren in der Gemeinde Kinder aufgefallen, die sich auf dem Schulweg in gefährliche Situationen begaben.

Fahren mit dem Kickboard

Bei Kickboards handelt es sich um Mini-Trottinetts, die besonders bei kleineren Kindern sehr beliebt sind. Über Sicherheitsvorkehrungen verfügen die Gefährte fast keine, trotzdem kann man mit ihnen bergab hohe Geschwindigkeiten erreichen.

In Gemeinden, in denen die Kinder schon früh mit den Kickboards zur Schule fahren häuft sich die Gefahr durch Unfälle.

Im Aargau wurden auch schon Fälle bekannt, in denen Kickboardfahrer mit Autos kollidiert sind.

Im ganzen Aargau wurden in der Vergangenheit zudem Fälle bekannt, in denen Kinder verunfallt sind.

Nicht nur das Fahrverhalten ist wichtig

Den Kindern wurde mit Training auf dem Schulgelände beigebracht, dass nicht nur das Fahrverhalten, sondern auch die Richtige Einstellung der Trottinetts von grosser Bedeutung sind. Auch der Zustand der Räder und des ganzen Gefährts lernten sie zu beurteilen.

Praktisch lernten die Teilnehmer wie man richtig in die Kurve geht, wie man wendet, wann man einen Rückblick machen muss, und dass man bei Regen nicht fahren sollte. Auch wenn es sich bei einem Kickboard nur um ein fahrzeugähnliches Gefährt handelt, wurde den Kindern auch beigebracht sich an Verkehrsregeln zu halten, so dürfen die Kinder mit den Kickboards beispielsweise nicht auf Hauptstrassen fahren.

Die Kurse des «New Mobility Safety Projects» werden im Aargau und weiteren Kantonen durchgeführt, der nächste Kurs im Aargau findet am 22.9 in Baden statt. (kgh)