Steuern
Aargauer Eigenmietwerte werden nicht angepasst

Im Kanton Aargau werden die Eigenmiet- und Vermögenssteuerwerte von Liegenschaften und Grundstücken vorerst nicht angepasst. Das entschied der Regierungsrat. Weil die Werte seit 2008 jedoch leicht sinken, profitieren die Steuerpflichtigen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Eigenmiet- und Vermögenssteuerwerte von Liegenschaften und Grundstücken vorerst nicht angepasst. (Symbolbild, Archiv/Walter Schwager)

Die Eigenmiet- und Vermögenssteuerwerte von Liegenschaften und Grundstücken vorerst nicht angepasst. (Symbolbild, Archiv/Walter Schwager)

Die Eigenmiet- und Vermögenssteuerwerte lagen 2010 im kantonalen Durchschnitt bei 56,5 Prozent der Marktmieten, wie eine Erhebung des kantonalen Steueramts zeigt. 9777 Objekte wurden unter die Lupe genommen. Bei der allgemeinen Neuschätzung von 1999 lagen die Werte bei 61 Prozent.

Da die Marktmietwerte heute weniger als fünf Prozentpunkte unter dem vom Gesetz vorgegebenen Wert von 60 Prozent liegen, müssen die Eigenmietwerte nicht angepasst werden, teilte der Regierungsrat am Freitag mit.

Unter dem Eigenmietwert versteht man den Mietwert einer selbst genutzten Liegenschaft oder Wohnung. Dieser Mietwert wird dem Wohneigentümer zum steuerbaren Einkommen hinzugerechnet. ImGegenzug können die Besitzer diverse Kosten wie Hypothekarzinsen und Betriebskosten abziehen.