Aarau

Zwei weitere Gebäude in der Aarenau sind nun fertig — im Frühling soll das Grün spriessen

Die neuen Wohnhäuser gestern Nachmittag. Noch fehlt die Begrünung.

Die neuen Wohnhäuser gestern Nachmittag. Noch fehlt die Begrünung.

Die 39 neuen Mietwohnungen in Aarau werden ab Dezember bezogen. Seit August sind alle bereits vermietet.

Die Überbauung der letzten Landreserven in der Aarauer Aarenau schreitet voran: Eineinhalb Jahre nach Baustart sind nun die beiden Gebäude am östlichen Ende der Aarenaustrasse fertiggestellt. 39 Mietwohnungen für 13 Millionen Franken hat die Fortimo AG dort bauen lassen.

An der Einweihung wurden Gäste und künftige Mieter durch zwei Wohnungen geführt: Eine 93 m2 grosse 31/2-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoss und eine 84,5 m2 grosse 31/2-Zimmer-Wohnung im 3. Stock. Vermietet wurden diese für 1850 respektive 1870 Franken im Monat. 21/2-Zimmer-Wohnungen gibt es für rund 1500 Franken. Es sind helle und moderne Bauten, auffallend ist in den Wohnungen die etwas versetzte Lage der Küche, leicht getrennt vom Essbereich. «Wir haben bewusst mit dem Versetzen der Räume gespielt», sagte der Architekt Jelli Thomann.

Grün soll eine wichtige Rolle spielen

Von der Wohnung im 3. Stock aus hat man Sicht auf den Obertorturm und Teile der Altstadt. Die Aussenfassade aus Fichtenholz mit Verwitterungsglasur bettet sich gut in die grüne Gegend am Waldrand ein. Überhaupt soll das Grün in der doch grosszügigen Begegnungszone zwischen den beiden Bauten eine wichtige Rolle spielen: Von den Ortsbürgern, die das Land im Baurecht abgegeben haben, ist eine dichte Bepflanzung vorgegeben – auch um die Privatsphäre innerhalb der doch dichten Wohnform zu ermöglichen. Noch fehlt das Grün, im Frühling und Sommer soll es dann spriessen.

Alle Wohnungen sind bereits seit August vermietet. Gemäss Marion Müller-Gut, Leiterin Marketing der Fortimo, sei eine gute Durchmischung der Mieter gelungen mit vor allem vielen jungen Paaren. Familien gäbe es eher weniger. Es gibt nur Wohnungen mit 21/2 und 31/2 Zimmern.

Die ersten Mieter beziehen ihr neues Heim noch vor Weihnachten, die restlichen folgen Mitte Januar. Offizieller Mietbeginn ist der 1. Februar 2020. Elias Zürcher, Geschäftsführer der Fortimo, hiess die anwesenden künftigen Mieter bei einer kleinen Feier vor Ort willkommen.

Als Nächstes wird die Lücke nördlich der Aarenaustrasse bebaut

Mit dem Abschluss der Bauarbeiten auf dem Baufeld 8 steht als Nächstes die Überbauung des Baufelds 6 an und damit die Schliessung der noch freien Baulücke nördlich der Aarenaustrasse. 41 Wohnungen sollen dort bis 2021 entstehen.

Für die beiden Baufelder 5 und 7 gleich neben der Aare gibt es seit 2014 Siegerprojekte. Bis diese Flächen überbaut werden, dürfte es aber noch eine Weile dauern. «Wir haben keine Eile», sagten die an der Eröffnung anwesenden Ortsbürgerinnen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1