Aarau

Zwei Einsprachen gegen die neue Stadion-Passerelle

Die Passerelle führt über die Gleise.

Die Passerelle führt über die Gleise.

Gegen die geplante Passerelle vom Torfeld Süd ins Torfeld Nord sind fristgerecht zwei Einsprachen erhoben worden. Das entsprechende Baugesuch lag bis letzte Woche beim Stadtbüro Aarau auf.

Die Passerelle soll dereinst vom Stadion Torfeld Süd her in 7 Meter Höhe über das Gleisbett von SBB und WSB führen und die beiden Entwicklungsgebiete im Torfeld verbinden. Eigentlich hätte für die Passerelle bereits eine rechtskräftige Baubewilligung vorgelegen. Doch weil die HRS nun nicht das bereits bewilligte Stadion mit Mantelnutzung bauen will, sondern ein Stadion mit vier Hochhäusern, muss die Passerelle in ihrer Position leicht verändert werden. Dazu ist eine neue Baubewilligung nötig. Die Brücke soll nach wie vor rund 135 Meter lang werden, die Kosten belaufen sich gemäss Baugesuch auf rund 2,3 Mio. Franken.

Die Passerelle ist nur für Fussgänger und Velofahrer gedacht. Die von Teilen der Bevölkerung gewünschte Velorampe wird aus Platzgründen nicht realisiert, dafür gibt es an beiden Enden einen Lift, in dem auch Velos Platz haben.

Als das Baugesuch für die ursprüngliche Passerelle im Juni 2014 auflag, gab es nur eine Einsprache. Diese konnte im Frühling 2015 mit einer gütlichen Einigung beiseite geschafft werden.

Das Aarauer Stadionprojekt mit Hochhäusern in Bildern:

Meistgesehen

Artboard 1