Die Zuschauerränge sind noch nicht bevölkert, eine Stunde vor Spielbeginn, doch an den Verpflegungsständen beim Stadioneingang herrscht bereits reger Betrieb. Es wird viel gelacht, es wird angestossen und auf ein spannendes Spiel gehofft.

Immer mal wieder ist heutzutage das Unverständnis zu hören, es sei einem Vater nicht mehr möglich, seine Kinder mit zu einem Fussballspiel zu nehmen. Zu aufgeheizt sei die Stimmung in den Fussball-Arenen, zu gewalttätig geprägt die Atmosphäre. Zumindest an diesem Samstag ist das Unverständnis unberechtigt. Zumindest auf dem Brügglifeld.

Deftige Worte sind zu hören

Gemächlich pilgert das Publikum zu den Stehplätzen. Unter Applaus laufen die Spieler ein und mit dem Anpfiff donnert die Trommel aus dem Block des Fan-Klubs los. Hopp-Aarau-Rufe ertönen von überall her.

Doch bereits in der ersten Spielminute schlägt es ein im Tor von Sascha Studer. Einige deftige Worte sind zu hören. Das war ein haltbarer Schuss, da sind sich die Fans einig.

Der Lärmpegel im Stadion nimmt nach diesem frühen Dämpfer dramatisch ab. Allein die Trommel verstummt nicht und die Mitglieder der Fan-Klubs spornen die Spieler mit Chorgesängen weiter an.

Platzwart hat viel erlebt

Roland Hauenstein war während 22 Jahren Platzwart auf dem Brügglifeld und ist Mitglied des Fan-Klubs Alte Garde Aarau. Er sagt, er habe viel erlebt mit dem Verein, und erzählt vom Ligaaufstieg anno 1981. Wie man von Vevey mit dem Zug nach Aarau zurückgereist, nach der Ankunft um 23 Uhr in die Stadt weiter gezogen und so auch noch ins Gespräch mit der Polizei gekommen sei.

Der Ligaabstieg vor einem Jahr bedeutete für Roland Hauenstein eine grosse Enttäuschung. Doch er lobt die Fans. Diese blieben dem Verein treu. Insgesamt 3100 Anhänger haben an diesem Samstag den Weg ins Stadion gefunden. So können die Spieler des FC Aarau auch in der Challenge League vor einer durchwegs eindrücklichen Kulisse auftreten.

Im Stadion bleibt die Stimmung gespannt. Bei den zwei Toren des FC Aarau wird es laut, ansonsten gibt das Spiel nicht viel Anlass zur Begeisterung. Zu oft muss man sich über missglückte Spielzüge wundern, als dass schöne Aktionen bewundert werden könnten.

Mit dem Schlusspfiff kann sich die Anspannung dann im Schlussjubel entladen. Der FC Aarau gewinnt sein erstes Heimspiel mit 2:1 und steht damit auf dem 2. Tabellenplatz der Challenge League. Der Saisonauftakt ist definitiv geglückt und wer sich im Stadion umhörte, merkte, dass die Fans wieder einigermassen zuversichtlich sind, was ihren FC Aarau betrifft.