Das kommt überraschend: Nach nur sechs Monaten tritt Patrik Westermann, Geschäftsführer des Möbelhauses Strebel AG, als Präsident der Detaillistenvereinigung Zentrum Aarau zurück.

«Die grossen Herausforderungen in der Möbelbranche und ein Geschäftsprojekt verlangen meine ganze Kraft», sagt er. Seit Anfang Jahr würden sich die Marktbedingungen der Möbelbranche stark verändern, nicht nur weil der Mindestkurs des Frankens gegenüber dem Euro im Januar aufgegeben worden sei. «Unter diesen Voraussetzungen fehlt mir die Zeit, die Aufgaben als Präsident der Zentrumsvereinigung so wahrzunehmen, wie ich das gerne möchte.» Patrik Westermann hat das Amt von Marcel Suter übernommen.

Standort nicht infrage gestellt

«Der Strebel AG geht es gut», betont Westermann. Nur seien die strategischen und betriebswirtschaftlichen Herausforderungen grösser und komplexer geworden. «Wir rüsten uns für die Zukunft.» Im gleichen Atemzug sagt Westermann aber auch: «Der Standort mitten in der Altstadt ist nicht infrage gestellt.»

Er bedauert, dass er die Vorstandsmitglieder in der Zentrumsvereinigung im Stich lassen muss. Doch das Amt habe ihn viel mehr absorbiert, als er dies vorausgesehen habe. «Das zu erkennen, aber den Kollegen im Vorstand nicht zu kommunizieren, wäre nicht fair gewesen. Ich muss den Kopf frei behalten für die Firma, für das Zentrum blieb einfach zu wenig Zeit.»

Übergangspräsident ist Stefan Jost

Innerhalb des Vorstandes ist eine Übergangslösung gefunden worden. Bis zur nächsten Generalversammlung im Februar 2016 leitet Stefan Jost ad Interim die Geschäfte des Zentrums Aarau. Jost sitzt seit drei Jahren im Vorstand und war für die elektronische Kommunikation zuständig. Bereits vorher hat er bei verschiedenen Projekten der Detaillistenvereinigung mitgeholfen. Durch seine Frau Christina Jost, die an der Kronengasse 1 das Geschäft Küchenpunkt by arte del benessere führt, sei er mit den Bedürfnissen des Detailhandels vertraut. Selber ist Stefan Jost, der als Einwohnerrat auch politisch aktiv ist, Chef eines internationalen Teams im Bereich Verkauf, Produktion und Logistik.

«Auf mehr Arbeit habe er nicht gewartet», sagt er. Wie das Amt künftig besetzt werden soll, darüber mache sich der Vorstand noch keine Gedanken. «Vorläufig ändert sich nichts. Die Veranstaltungen und Projekte werden nach Plan durchgezogen.» Dass er sich im Februar nächsten Jahres als Zentrumspräsident zur Verfügung stellt, schliesst er zum heutigen Zeitpunkt zumindest nicht aus.

«Das Zentrum braucht eine Lokomotive», sagte der frühere Präsident Marcel Suter bei anderer Gelegenheit. «Wenn keiner vorausgeht, entsteht keine Dynamik.» Das grundsätzliche Problem der Vereinigung sei aber auch, so Suter, dass «jedem das eigene Geschäft am nächsten ist». Und dies sei nicht mehr als logisch.

Im Verein Zentrum Aarau sind gegen hundert Fachgeschäfte, Dienstleistungsbetriebe und Restaurants organisiert. Die Vereinigung der Aarauer Fachgeschäfte hat zum Ziel, Aarau als gesamtheitliches Einkaufszentrum zu bewerben, unter anderem mit Veranstaltungen wie Night Shopping, Weihnachtsverkauf, Sonntagsverkäufen. Wichtigste Aufgabe der Dachorganisation ist es, Frequenz in die Altstadt zu bringen. Das Zentrum muss, so der Vorstand, die Altstadt für die Konsumentinnen und Konsumenten attraktiv machen.