FC Aarau

YB ärgert sich über den stürmenden Verteidiger in Aarau

Wirke auf der rechten Abwehrseite fehlerhaft und hatte zahlreiche Ballverluste. Mitschuldig beim späten 2:3.

Alexander Gonzalez kommt beim FC Aarau vermehrt in der Offensive zum Einsatz.

Wirke auf der rechten Abwehrseite fehlerhaft und hatte zahlreiche Ballverluste. Mitschuldig beim späten 2:3.

Alexander Gonzalez ist gelerneter Verteidiger, eigentlich. Nur: FC Aarau-Trainer René Weiler setzte die Leihgabe der Berner Young Boys zuletzt als Stürmer ein. Das passt den Bernern überhaupt nicht.

Dass Aaraus Trainer René Weiler viel Fantasie hat und gerne experimentiert, zeigte er bereits in den ersten vier Partien der noch jungen Super League Saison:

Zum Auftakt setzte er Routinier Alain Schulz auf die Bank und vertraute im Auswärtsspiel gegen den FC Basel von Beginn weg auf Youngstar Christopher Teichmann und am Sonntag überraschte er mit einer Goalierochade.

Mit YB-Leihgabe Alexander Gonzalez setzte René Weiler noch einen Punkt drauf: Er setzte den gelerneten Rechtsverteidiger in den letzten beiden Spielen gegen GC (2:4) und Thun (2:2) als Stürmer ein. Tore erzielte der 21-Jährige keine, doch Weiler fand zu 20 Minuten online lobende Worte:

«In Thun war er während 60 Minuten unser gefährlichster Spieler.» Tatsächlich sorgte Gonzalez, der bereits 16 Länderspiele für Venezuela bestritt, für Wirbel in der Thuner Abwehr.

Ärger bei YB

Des einen Freud, des anderen Leid – während sich die Aarauer über etwas mehr Offensivpower freuen, verfolgt YB die Entwicklung nicht «mit Freudensprüngen», wie YB-Sportchef Fredy Bickel sagt.

«Das ist keineswegs in unserem Sinne. Wir liehen Gonzalez als Rechtsverteidiger aus, um ihn auf dieser Position spielen zu sehen», enerviert sich Bickel auf 20 Minuten online. YB möchte Gonzalez nächsten Sommer gerne wieder zurück – als verbesserten Verteidiger und nicht als neuer Offensivmann.

Ganz neu ist die Idee indes nicht. Bereits unter Christian Gross bei YB schaltete sich der Venezolaner oft in die Offensive ein und strapazierte damit die Nerven seines Trainers. Dessen Nachfolger Martin Rueda setzte Gonzalez anschliessend einige Male im Mittelfeld ein.

René Weiler beordete ihn nun ganz nach vorne. Zum Ärger von YB-Sportchef Fredy Bickel, der sich über die jüngsten Entwicklungen in Aarau nicht besonders freut: «Wir sind darüber nicht glücklich. Aber ich diktiere Weiler bestimmt nicht die Aufstellung.»

Tore gelangen Gonzalez auf seiner neuen Position noch keine; wer weiss, vielleicht trifft er ausgerechnet am kommenden Samstag zum ersten Mal ins Schwarze; gegen YB.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1