Aarau

Wohnquartier wird dem Kraftwerk geopfert

Die Mieter sind schockiert: Ihre Häuser und Gärten den Damm entlang müssen einem Bauplatz weichen.

Die Mieter sind schockiert: Ihre Häuser und Gärten den Damm entlang müssen einem Bauplatz weichen.

19 Mieter verlieren wegen des Neubaus des Aare-Kraftwerks der IBAarau an der Erlinsbachstrasse ihre Wohnungen. Darunter viele Familien und ältere Leute. Die Bewohner wollen nun gemeinsam das weitere Vorgehen planen.

Im Juni hat die IBAarau die Mieter an der Erlinsbacherstrasse informiert, am 27. Juli hat sie die Kündigungen verschickt: Die zum Teil über 200-jährigen Mietshäuser werden abgebrochen, um den nötigen Platz für die Baustelle zu erhalten, wenn ab 2015 das Aarekraftwerk erneuert wird.

«Eine unschöne Geschichte», sagt Kathrin Baumann. Sie lebt mit ihrem Mann seit 24 Jahren im Quartier.

Dass die Erneuerung des Kraftwerks das Quartier beeinflussen und beeinträchtigen werde, habe man annehmen können, doch dass der Eingriff so gross sein würde, habe sie nicht nur überrascht, sondern schockiert, sagt Kathrin Baumann.

Seit 52 Jahren hier wohnhaft

«Es gehen nicht nur Häuser verloren, sondern auch eine gute Nachbarschaft», sagt Kathrin Baumann. «Man kennt sich und hilft sich.» Der Standard der Wohnungen sei einfach, sagt Kathrin Baumann, der Luxus bestehe in der Schönheit des Quartiers mit Gärten, Bäumen, der Nähe zur Aare und zur Stadt, den guten Busverbindungen.

Stark betroffen ist auch Erna Gerber, die mit ihrem Mann Ernst seit 52 Jahren im Quartier wohnt. Erna Gerber ist 78 Jahre alt, ihr Mann vier Jahre älter. «Solche Wohnungen wie unsere gibt es nirgends.» Sie hat Angst, dass sie keinen gleichwertigen Ersatz finden wird. «Meine schönen Rosen und die Geranien werde ich nicht mitnehmen können.»

Es sind 19 Mietparteien betroffen. Viele Familien und viele ältere Leute. Die Mieterinnen und Mieter treffen sich nächste Woche, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Viel Platz für Bauinstallationen

Wie die IBAarau mitteilt, erfordern die umfangreichen Bauarbeiten im Bereich des Kraftwerks eine grossflächige Baustelle mit einem gegen 12000 Quadratmeter grossen Installationsplatz für Materialien, Baubaracken etc. Diese lasse sich in unmittelbarer Nähe des Kraftwerkes nicht finden. Als Lösung habe sich deshalb das Areal an der Erlinsbacherstrasse aufgedrängt, auf dem die Mietshäuser im Eigentum der IBAarau stehen.

In einer ersten Etappe sollen ab Oktober 2013 die Häuser an der Erlinsbacherstrasse 65, 67/69 abgebrochen werden. Ab Oktober 2015 folgen gemäss den Plänen der IBAarau die Gebäude mit den Nummern 71 bis 83. «Die IBAarau wird die Landflächen, die nicht als Installationsplatz benötigt werden, parallel zur Kraftwerksanierung mit neuen Mietwohnungen überbauen», heisst es in der Pressemitteilung.

IBAarau bietet Hilfe an

Die Kündigung an die Mieter der Gebäude 65 und 67/69 per 30. September 2013 und an die Mieter der Nummern 71 bis 83 per 30. September 2015. Die IBAarau räumt lange Kündigungsfristen ein und bietet den Mietern Hilfe bei praktischen und administrativen Fragen und Anliegen an. Die zum Abbruch vorgesehenen Häuser errichtete die IBAarau bzw. das damalige Elektrizitätswerk der Stadt Aarau in den Jahren 1904, 1909, 1943 und 1959 als Wohnungen für das Kraftwerkpersonal.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1