Wohnen am Bahndamm war früher eher verpönt – wegen des Ratterns und Quietschens der Züge. Wobei sich die Anwohner in der Regel an den Lärm gewöhnten. Heute gibt es schalldämpfende Fenster und andere lärmmindernde Massnahmen. So stehen etwa den SBB für den Bau von Lärmschutzwänden und anderes mehr bis 2025 total 200 Mio. Franken zur Verfügung. Es gibt heute aber auch viele Menschen, die bewusst die Nähe zur Bahnlinie suchen – dort, wo auch der Bahnhof gleich nebenan liegt. Grosse Wohnbauten «mit Gleisanschluss» entpuppen sich als Erfolgsgaranten. Das beweisen das «Gleis 1» in Suhr und das «Gleis 0» in Aarau.

Mehrheitlich kleine Wohnungen

Am Samstag fand das «Gleis-1»-Eröffnungsfest statt. Die Luzerner Pensionskasse hat hier 40 Mio. Franken in einen Bau investiert, der 87 Wohneinheiten und zehn Gewerbeflächen im Parterre umfasst. Aktuell sind 80 Wohnungen vermietet. Das sind 92 Prozent. Sieben Einheiten, sechs 3½-Zimmer-Wohnungen im Attikageschoss und eine 3½-Zimmer-Wohnung im zweiten Stock, warten noch auf Mieter. Sprich: Frei sind nur noch einige der raren grösseren Wohnungen. 73 Wohnungen im «Gleis 1» umfassen nicht mehr als 2½ Zimmer, die grosse Mehrheit (57 Einheiten) sind 2-Zimmer-Wohnungen mit 42 bzw. 50 m2 Wohnfläche. Sie alle sind zum Zeitpunkt des möglichen Bezugs schon weg.

Die Bauherrin, die Halter AG, weiss: Gefragt sind solche Wohnungen vor allem bei jungen Erwachsenen, Teilzeitstudierenden, Mitarbeitenden des Kantonsspitals Aarau und bei alleinstehenden Rentnern. «Leben und Arbeiten ohne Umwege», heisst der Werbeslogan auf der Website. In Suhr ist das derzeit sonst eher ein frommer Wunsch.

Von den Gewerbeflächen (insgesamt 1100 m2) sind aktuell 750 m2 vermietet. Bereits eröffnet oder bald startklar sind das Kebap-Haus der Familie Korhan, ein thailändischer Take-away-Shop, ein italienisches Café, eine Shisha-Bar, eine Pizzeria sowie ein Coiffeur- und ein Beauty-Salon. Drei Einheiten mit 105, 127 und 135 m2 Fläche stehen noch leer.

Im «Gleis 0», der Osterweiterung des Bahnhofs Aarau, sind insgesamt 91 Wohnungen mit 1½ bis 4½ Zimmern im Bau (3. bis 6. Obergeschoss). «Wohnen mit Anschluss» heisst hier der Slogan. Der Erstbezug ist für Sommer 2018 vorgesehen. Aktuell sind bereits 73 Wohnungen (80 Prozent) vermietet. Zwei weitere sind reserviert, 16 sind noch zu haben. Es sind (mit einer einzigen Ausnahme) mittlere und grössere Wohnungen (3½ und 4½ Zimmer mit rund 75 bis 110 m2 Wohnfläche) im höheren Preissegment (zwischen knapp 2000 und 3000 Franken Miete pro Monat), die bisher noch keine Mieter gefunden haben. Bauherrin und aktuelle Grundeigentümerin ist die Credit Suisse Real Estate Fund Green Property. Als Generalmieterin konnte die Migros Aare gewonnen werden, die mit ihrem Verkaufs- und Dienstleistungsangebot das Erdgeschoss und die ersten beiden Obergeschosse belegen wird.