«Su(h)rprise» lautete das Jugendfest-Motto 2018: Suhr und Überraschung. Bei den Umzugssujets waren der Fantasie so kaum Grenzen gesetzt. Die Kostüme boten denn auch eine wilde Mischung zwischen Fasnacht, Tierwelt, Samichlaus und dem reinen Spiel mit Farben.

Nicht überraschen würde, wenn die wegen der Baustelle auf der Tramstrasse geänderte Route künftig beibehalten würde. Jedenfalls sagte Oliver Krähenbühl, der für die Schule zuständige Gemeinderat, in seiner Apéro-Ansprache, das OK habe «das Ausserordentliche geschafft, die neue Route so festzulegen, dass wir heute schon fast sagen: ‹Sie war fast besser als die alte›». Krähenbühl hatte einen «witzigen, farbigen, fantasievollen Umzug» gesehen.

«Dank dem Einfallsreichtum der Lehrpersonen», sagte Schulpflegepräsidentin Sonja Ihle, werde der Umzug zum «Herzstück und Highlight des Jugendfestes». Ihle erinnerte daran, dass in Suhr eine Baustelle durch die andere ersetzt wurde. Eine Baustelle sei in Suhr aber nie ein Problem. Denn: «Wir suchen Lösungen, nicht Probleme.» Vor zwei Jahren war die Schulhaus-Vinci-Baustelle aktuell. Ihle freute sich darüber, dass: 21 – im neuen Schuljahr sogar 23 – von 24 Klassenzimmern ausgelastet sind.