Buchs
Wird der Traglufthallenkredit trotz knapper Finanzen bewilligt?

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Hier in der Badi Suhr soll die neue Traglufthalle entstehen. (Archivbild)

Hier in der Badi Suhr soll die neue Traglufthalle entstehen. (Archivbild)

Steve Radam

410'000 Franken soll die Gemeinde an die neue Traglufthalle über dem Schwimmbad Suhr zahlen, mit der mehr Schwimmfläche für die Wintermonate geschaffen werden soll. Diese ist in der Region knapp. Der Einwohnerrat entscheidet an seiner Sitzung vom 8. Dezember über die Investition, die rund zweieinhalb Buchser Steuerprozenten entspricht. Die Baukosten betragen total rund 3 Mio. Franken. Der Kanton steuert aus dem Swisslos-Fonds voraussichtlich 750'000 Franken bei.

Während sich an der Investitionssumme einige Gemeinden der Region beteiligen – sofern die Gemeindeversammlungen Ja sagen dazu –, sind für die Finanzierung des Betriebs und des Unterhalts nur die drei Standort- beziehungsweise Vertragsgemeinden Suhr, Buchs und Gränichen und der Schwimmclub Aarefisch zuständig. In den letzten drei Jahren hat Buchs jeweils rund 81837 Franken bezahlt. Mit der neuen Traglufthalle wären es ab 2022 rund 40000 mehr pro Jahr, also rund 122000 Franken.

Der Buchser Gemeinderat schreibt in der Einwohnerratsbotschaft, dass er «trotz der knappen Gemeindefinanzen» einen solchen Antrag stelle, um unter anderem die regionale Zusammenarbeit zu stärken. Auch sollen gute Voraussetzungen für Wassersportler, Schule und Hobbyschwimmer geschaffen werden. Und die Lebens­dauer des Garderobengebäudes würde verlängert: Es müsse für die Traglufthalle wintertauglich gemacht werden; und dabei handle es sich zu einem wesentlichen Teil um vorgezogenen Gebäudeunterhalt.

Aktuelle Nachrichten