Aarau
Wird der Fall Nicky Hoheisel wieder aufgerollt?

Nicky Hoheisel starb 2007 nach einer Schlägerei vor der Aarauer Disco «Kettenbücke». Der Verurteilte ersuchte um Wiederaufnahme des Verfahrens. Dies wird heute Nachmittag vor dem Aarauer Obergericht entschieden.

Merken
Drucken
Teilen
Zur tödlichen Schlägerei kam es vor der Disco «Kettenbrücke» in Aarau.

Zur tödlichen Schlägerei kam es vor der Disco «Kettenbrücke» in Aarau.

Aargauer Zeitung

Vor dem Aargauer Obergericht muss der Verurteilte allerdings neue Tatsachen oder Beweismittel vorlegen, die zu seiner Freisprechung führen könnten. Der Gesuchsteller wird dazu vor Obergericht befragt.

Danach kommen sämtliche Parteien zu Wort, darunter auch die Staatsanwaltschaft. Fachpersonen werden keine befragt. Ob das Gericht bereits am Donnerstag über das Gesuch für eine Wiederaufnahme des Verfahrens entscheidet, ist offen.

Bei einer Schlägerei vor einer Diskothek in Aarau im Juli 2007 hatte der Verurteilte einem Mann einen Faustschlag versetzt. Das Opfer erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, sank bewusstlos zusammen und fiel ins Koma. Zwei Monate später starb der 19-Jährige im Spital.

Er erlag einem Sauerstoffmangel in der Folge des Faustschlages, wie ein medizinisches Gutachten befand. Der Schlägerei war eine Rempelei im Innern des Gebäudes vorangegangen.

Vom Bundesgericht verurteilt

Der Schweizer wurde vom Bezirksgericht Aarau im Jahr 2009 zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Obergericht reduzierte das Strafmass um ein Jahr. Das Bundesgericht bestätigte im April 2011 die vom Obergericht verhängte Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Bereits in der Verhandlung vor Obergericht hatte der Verteidiger gefordert, dass der Fall nochmals neu aufgerollt wird. Zudem verlangte er, dass ein zweites Gutachten zur Todesursache des Opfer erstellt wird.

Fall Ruth Steinmann neu aufgerollt

Im Aargau wurde bisher ein Tötungsdelikt, das schweizweit für Schlagzeilen sorgte, nach einem Gesuch für Wiederaufnahme neu aufgerollt: Der Mord an der 12-jährigen Ruth Steinmann, die am 16. Mai 1980 in einem Waldstück bei Würenlos AG tot aufgefunden wurde.

Der für den Mord bereits verurteilte Werner Ferrari gelangte mit dem Gesuch vor das Obergericht. Aufgrund einer neuen Zeugenaussage sowie einer DNA-Analyse, die Ferrari entlasteten, wurde das Bezirksgericht Baden AG angewiesen, den Fall neu zu beurteilen.

Ferrari hatte den Mord stets bestritten. In einem zweiten Urteil wurde er vom Bezirksgericht Baden vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Wegen vier weiteren Kindermorden wurde das Strafmass - eine lebenslange Freiheitsstrafe - nicht reduziert. Der Mord an Ruth Steinmann ist bis heute nicht restlos geklärt.

Update

22. Juli 2007: Vor dem Club „Kettenbrücke" in Aarau wird der 19-jährige Nicky Hoheisel während eines Streits durch einen Schlag ins Gesicht schwer verletzt. Er stirbt nach fast neun Monaten im Koma.

21. Oktober 2009: Das Bezirksgericht Aarau spricht den 22-jährige Marcel M. schuldig am Tod von Nicky Hoheisel und verurteilt ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung zu fünf Jahren Gefängnis.

23. Juni 2010: Das Aargauer Obergericht, an das Marcel M. das erstinstanzliche Urteil weitergezogen hat, bestätigt den Schuldspruch und reduziert die Strafe auf vier Jahre Gefängnis.

18. Mai 2012: Der Anwalt von Marcel M. reicht beim Aargauer Obergericht ein Revisionsgesuch ein.