Oberentfelden
«Wir sind völlig überrascht» – wie zwei Jungunternehmer mit ihrem Aarau-Shirt aus Versehen einen Hit landeten

Arber Marniku und Nicolas Giger sind Inhaber der Kreativagentur «Galadesign» aus Oberentfelden. Aus Jux photoshoppen die Mittzwanziger eine Illustration Gigers mit fast allen Aarauer Sehenswürdigkeiten auf ein T-Shirt – und werden von Kauf-Anfragen überrollt.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Nicolas Giger (l.) und Arber Marniku haben gemeinsam die Firma Galadesign gegründet.

Nicolas Giger (l.) und Arber Marniku haben gemeinsam die Firma Galadesign gegründet.

Nadja Rohner

«Es sollte doch bloss ein Gag sein!» – Arber Marniku (26) und Nicolas Giger (24) können noch gar nicht richtig glauben, was diese Woche passiert ist. Die beiden Inhaber der Kreativagentur «Galadesign» aus Oberentfelden haben das nächste Trend-Kleidungsstück für die Kantonshauptstadt entworfen: ein Shirt mit Illustration Gigers, welche fast alle Sehenswürdigkeiten Aaraus zeigt. Oberturm, Stadtkirche, alte Post – aber auch das Bahnhofgebäude mit der grossen Uhr oder die Telli-Staumauern, das Schützen-Denkmal und die Kettenbrücke.

Eigentlich hätte aus der Illustration nur ein Poster werden sollen. Aus einer Laune heraus photoshoppten die beiden das Motiv Anfang Woche auf ein weisses Shirt und posteten es auf den sozialen Medien.

Prompt hagelte es Anfragen: Jeder will das coole Aarau-Shirt kaufen. Dabei existierte es zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, nicht einmal als Prototyp. Solche liessen Giger und Marniku erst am Mittwochabend in einer Spontanaktion herstellen, als die AZ auf ihr Projekt aufmerksam wurde. «Wir sind völlig überrascht, wie gut das Shirt ankommt», so Giger.

Lieber selbstständig

Der Zufall spielt den beiden Jungunternehmern in die Hände. Nicht zum ersten Mal. Zwar sind sie beide in Oberentfelden aufgewachsen und kennen sich aus der Schule und vom Fussballclub. Aber nur flüchtig. Marniku ist gelernter Schreiner und Innenarchitektur-Zeichner, arbeitete bei einem Ladenbau-Unternehmen als Shopdesigner, später bei einer Agentur in Zürich, die Retail-Kunden betreut.

Schon einige Zeit dachte er daran, dass er sich in diesem Bereich selbstständig machen möchte. «Mir fehlte einfach noch ein Grafiker.» Dann, als Marniku an einem Event im Luzerner KKL war, tippte ihm einer der Kellner auf die Schulter: Nicolas Giger, der sich mit Service-Jobs sein Studium in Illustration und Visuelle Kommunikation an der Hochschule Luzern finanziert. Der Grafiker, der Marniku noch gefehlt hatte.

Vor einem Jahr gründeten die beiden gemeinsam die Agentur für visuelle Kommunikation, Marniku ist CEO, Giger Creative Director. Der ersehnte Schritt in die Selbstständigkeit. «Eine grosse Chance», findet Giger. – «Eine Gelegenheit, um ‹ufd Schnorre› zu fallen», witzelt sein Kollege. – «Macht nichts, wir sind jung genug, um Energie zum Aufstehen zu haben», gibt Giger zurück. Man merkt, dass hier ein dynamisches Duo zusammengekommen ist, das harte Arbeit nicht scheut.

Um die Fixkosten tief zu halten, haben sie ihr Büro im Keller von Marnikus Elternhaus in Oberentfelden eingerichtet. Einige grosse Aufträge konnte «Galadesign» schon an Land ziehen. Sie konzipieren, vereinfacht gesagt, den gesamten optischen Auftritt von Unternehmen im Retail- oder Gastrobereich.

In einer Schweizer Grossstadt haben sie zum Beispiel eine alte Bijouterie umgebaut und modernisiert, in Aarau haben sie das Corporate Design des «Lockentopf» (Zwischen den Toren) gestaltet. Marniku ist jeweils für die Innenarchitektur bis hin zur Ausführungsplanung zuständig, Giger für das Grafische. Die Bauleitung wird ausgesourct, «aber wir sind Ansprechpartner für alles», so Marniku. Gegenüber den grossen Agenturen sehen sie sich nicht im Nachteil: «Wir setzen auf Flexibilität und persönliche Betreuung», so Giger.

Auch Baden-Shirts geplant

Mit den Aarau-Shirts wollen sie kein grosses Geschäft machen – pro Stück kosten sie 29 Franken. Bestellt werden kann per Mail (info@galadesign.ch). Für die Illustration der Kantonshauptstadt hat Giger übrigens nur «zwei intensive Tage» gebraucht. «Ich habe schon solche Grafiken für Luzern und Baden gemacht, hatte also langsam Übung», sagt er lachend.

Illustration von Nicolas Giger mit Sehenswürdigekeiten der Stadt Baden.

Illustration von Nicolas Giger mit Sehenswürdigekeiten der Stadt Baden.

Galadesign

Voraussichtlich wird es auch ein Baden-Shirt geben, ausserdem Poster beider Städte. Und wer weiss, vielleicht nutzt die Stadt Aarau das Motiv für weitere Merchandising-Produkte. Marniku und Giger wollen es zur Verfügung stellen. Sie sind bereits in Kontakt mit «Aarau info» und mit Stadträtin Suzanne Marclay-Merz.

Aktuelle Nachrichten