Design
«Wir Kundinnen müssen elegant sein»

Die Designmesse «In&Out» in Schönenwerd wurde mit einer Rede der bekannten TV-Moderatorin Sabine Dahinden («Schweiz aktuell») eröffnet.

Merken
Drucken
Teilen
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
13 Bilder
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd
Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd

Eröffnung der Designmesse in & out in Schönenwerd

Bruno Kissling

Gestern Freitag eröffnete die Design-Ausstellung «in&out» ihre Türen im Bally-Lab in Schönenwerd. An dieser Messe präsentieren Schweizer Designer ihre Produkte und verkaufen diese auch. Am Nachmittag folgte der Höhepunkt des Tages. Musikalisch umrahmt vom Luzerner Duo Milena Bendáková (chant) und Philippe Scherrer (guitare), äusserte «Schweiz Aktuell»-Moderatorin Sabine Dahinden ihre Gedanken zu Design, Schweiz und Qualität.

Wie kam sie zu dieser Ehre? «Co-Organisatorin Brigitte Hürzeler und ich hatten einen gemeinsamen Onkel, Karl Schenker», erzählte sie. Und dieser «Onkel Kari» sei nicht irgendjemand gewesen, sondern «ein richtiger Ballyaner», der in Schönenwerd die Lehre gemacht und später den kleinen Ableger der Firma in Altdorf übernommen habe. Dies passe zum Bally-Lab sehr exakt, denn schliesslich wurden hier früher Schuhe produziert. «Onkel Kari» sei stets stolz auf seine Produkte gewesen; «ganz so, wie Sie stolz sein können auf Ihre eigenen Produkte, bei denen Sie wissen, woher das Material kommt und wer daran gearbeitet hat», rief sie den Ausstellenden zu.

Designen als hohe Kunst

Hinter den Produkten stünden die Designer. Diese müssten es schaffen – und das sei die hohe Kunst –, «etwas herzustellen, das zwar klar erkenntlich und brauchbar ist, aber doch speziell». «Und wir Kundinnen müssen dabei elegant wirken.» Eleganz bedeute aber, die richtige Auswahl zu treffen zwischen günstiger Allerweltsware und ein paar Einzelstücken, die die Kolleginnen im Büro neidisch werden liessen. Sie sei überzeugt, «Onkel Kari» würde ihnen hier zurufen: «Lassen sie sich nicht fusionieren und globalisieren. Bleiben Sie kreativ und behalten Sie die Liebe zu Ihrem Produkt».