Aarau

Will der Stadtrat die Hintere Bahnhofstrasse umtaufen?

Die Strasse hinter dem Bahnhof heisst Hintere Bahnhofstrasse, und das soll nach Meinung vieler Firmen so bleiben.

Die Strasse hinter dem Bahnhof heisst Hintere Bahnhofstrasse, und das soll nach Meinung vieler Firmen so bleiben.

Die Stadt Aarau macht Umfrage bei den Anstössern der Hinteren Bahnhofstrasse. Denn diese wird sich in naher Zukunft umgestaltet - und ihr Name mache dann keinen Sinn mehr. Firmen sind von einer möglichen Namensänderung aber nicht begeistert.

Die Hintere Bahnhofstrasse wird ein neues Gesicht bekommen, doch soll sie deshalb auch einen neuen Namen erhalten? Tatsächlich, verläuft alles wie geplant, wird ab 2017 der Bereich zwischen den WSB-Gleisen und der Hinteren Bahnhofstrasse völlig umgestaltet.

Man sei von verschiedener Seite angegangen worden, dass der Strassenname «Hintere Bahnhofstrasse» der neuen Situation nicht mehr entsprechen werde, erklärt André Liniger, Leiter Zentrale Dienste bei der Stadt. «Deshalb haben wir die Anwohner angeschrieben, um zu erfahren, wie sie sich zu einer Namensänderung stellen.» Gegen hundert Adressen sind angeschrieben worden. Erste Rückmeldungen seien bereits eingegangen. «Es gibt Anwohner, die sich ganz gut vorstellen können, dereinst an einer neuen Adresse zu wohnen.» Positiv äusserten sich vor allem Privatpersonen, während Geschäftsleute schon fast schockiert reagiert hätten.

Für Firmen, von denen es an der Hinteren Bahnhofstrasse etliche gibt, hat eine Adressänderung einschneidende Konsequenzen. Das CD oder Corporate Design ist ein Teilbereich der Unternehmens-Identität und dazu gehört das gesamte Erscheinungsbild samt Adresse. Firmen müssten ihre Kommunikationsmittel ändern, Werbemittel, Verpackungen, Internetauftritt und vieles mehr.

Mit solchen Problemen hätte sich Frank Basler nicht herumzuschlagen. Der über 80 Jahre alte pensionierte Lehrer wohnt an der Hinteren Bahnhofstrasse 90, also in der Altersresidenz Senevita. Frank Basler, der in Biberstein und Gränichen unterrichtet und gewohnt hat, findet aber: «Die Hintere Bahnhofstrasse ist auch eine geografische Bezeichnung. Jeder kann sich vorstellen, wo sie liegt, eben hinter dem Bahnhof. Warum also ändern?»

«Der Name ist nicht abwertend»

Das fragt sich auch Anouk Baumann, Geschäftsführerin der Alterssiedlung Senevita. «Hintere Bahnhofstrasse, mit diesem Namen lässt sich einfach erklären, wo wir zu finden sind.» Zudem wäre die Namensänderung ein grosser Eingriff und mit Aufwand und Kosten verbunden. Der Zusatz «Hintere» sei ja auch überhaupt nicht abwertend.

Stephan Lips, Leiter Unternehmenskommunikation der Trüb AG, die führend ist als Anbieter von sicheren Ausweisdokumenten, sagt, dass eine Namensänderung eine politische Frage sei und sich sein Unternehmen mit Kommentaren dazu zurückhalte. «Allerdings», sagt er, «die Namensänderung hätte zur Folge, dass sehr viele Dokumente geändert werden müssten.» Geschäftspartner, Lieferanten, Kunden müssten weltweit informiert werden. «Das ist ein erheblicher Aufwand.»

«Namensänderung nicht einfach»

Liniger ist sich bewusst: «Die Hintere Bahnhofstrasse hat den Vorteil, dass man sie leicht lokalisieren kann.» Eine Einsteinstrasse, oder wie auch immer die Hintere Bahnhofstrasse heissen könnte, könne überall sein. Er denkt denn auch, dass es nicht einfach sein dürfte, eine Namensänderung durchzusetzen. Auch die Stadt müsste Pläne, Karten und vieles mehr ändern.

Abschliessend zuständig für eine Namensgebung ist der Stadtrat. Im Brief an die Anwohner heisst es: «Sollte sich der Stadtrat für eine Namensänderung aussprechen, würde sicherlich genügend Zeit gegeben, die Adressänderung vorzunehmen.»

Dass die Umbenennung einer Strasse nicht einfach ist, weiss man bei der Stadt. Einschlägige Erfahrung hat man nach der Fusion mit Rohr gemacht, als doppelt geführte Namen geändert werden mussten.

Meistgesehen

Artboard 1