Die Kulturkommission der Stadt Aarau darf jährlich 215 000 Franken Fördergelder ausgeben. Sie entscheidet an drei Sitzungen pro Jahr, an wen die Beiträge gehen.

Rund ein Viertel der Gelder ist jetzt verteilt: An ihrer Sitzung vom 21. Februar hat die Kommission die folgenden Entscheidungen getroffen:

3000 Franken Defizitgarantie für das Konzert «Cuba meets Switzerland» in Aarau (Urs Nyffeler, Luzern). 1000 Franken Defizitgarantie für «Gong», zwei Konzerte in Aarau (Magali Perret, Basel). 5000 Franken Defizitgarantie für das Jubiläumskonzert des Eidgenössischen Orchesterverbands in Aarau.

1000 Franken für das Passionskonzert der Aargauer Kantorei in Aarau. 3000 Franken Defizitgarantie für zwei Chorkonzerte der Aargauer Vokalisten in Aarau. 1000 Franken Defizitgarantie für zwei Konzerte des Kammerton-Quartetts.

5000 Franken Defizitgarantie für das Musikfestival Melody Aarau (Irene Näf-Kuhn, Erlinsbach). 2000 Franken Produktionsbeitrag für ein Konzert des Kammerchors Aarau. 2000 Franken Produktionsbeitrag für die Konzertreihe von «hör+jetzt» (Marco Käppeli, Aarau).

2000 Franken Produktionsbeitrag für das Projekt «Übergänge, ein Stationentheater» (Thomas Waldmeier, Aarau, «Gaukelaien»). 5000 Franken Produktionsbeitrag für das Musiktheater «Winterreise» (Astride Schläfli, Küttigen, «Le Collectif barbare»).

1500 Franken Produktionsbeitrag für das Projekt «Tales out of a box» (Rahel Merz, Aarau, «Michal Poladian Childrens Dance Theatre»). 3000 Franken Produktionsbeitrag für das Tanzfest 2018 in Aarau (Joséphine Affolter, Zürich, «reso»).

3000 Franken Produktionsbeitrag für den Nachwuchscontest BandXnordwest (ehemals BandXAargau). 3000 Franken Defizitgarantie für die zehnte Ausgabe des Openairs «Make the Good look good».

Das Naturama Aarau erhält 2000 Franken Produktionsbeitrag für das Projekt «Jenny kommt zurück». 7500 Franken gehen an die IG Kultur Aargau für das Kulturmagazin «AAKU 2018». Und das «Kollektiv Rössli» erhält 2500 Franken für das Kunstbuffet «Ross Teilete» in Aarau.

Die Kulturförderung in Aarau kennt drei sogenannte Förderschienen: Young&Fresh, Base und Premium. «Young&Fresh» bezieht sich auf neue Projekte und Kooperationen und bietet bis zu drei Mal eine Anschubfinanzierung. «Base» deckt regelmässige Veranstaltungsreihen ab. Die Förderschiene Premium ist für grosse Kulturveranstalter, Kulturhäuser und Festivals mit nationaler Ausstrahlung gedacht. (NRO)