Benzin
Wer richtig tankt, spart viel Geld: grosse Preisunterschiede im Aargauer Westen

Autofahrer profitieren vom Benzin-Preiskampf in der Region. Eine Tankfüllung (50 Liter) kann an der richtigen Tankstelle fast eine Zehnernote günstiger sein als an der A1.

Ann-Kathrin Amstutz und Urs Helbling (Text und Fotos)
Drucken
Teilen

Ann-Kathrin Amstutz

Es ist ein grosser Unterschied zwischen Fr. 1.60 und Fr. 1.42 für den Liter Bleifrei. Und es wäre am letzten Dienstag sogar noch günstiger gegangen. Am allerbilligsten war das Benzin am Testtag in der az-Region Aargau West in Rohr: 1,415 Franken kostete der Most aus der Zapfsäule der Nutzfahrzeuggarage von Mercedes-Benz. Die kleine Tankstelle strahlt aus: Bei Tamoil auf der anderen Strassenseite ist das Bleifrei auch extrem günstig: Fr. 1.42.

Fast eine Zehnernote pro Füllung

Die Rappenspalter unter den Automoblisten wissen, dass es sich lohnt, am richtigen Ort zu tanken. 50 Liter Bleifrei kosten an der Autobahn-Raststätte Kölliken Süd 80 Franken – 9 Franken mehr, als bei «Hier tanken Sie günstig» in Holderbank.

Für viele ist das optimale Tanken so etwas wie ein Sport. Sie kennen die Orte, wo es besonders günstig ist. Und das ist häufig auf dem Land der Fall. Am Dienstag kostete das Bleifrei bei Autofit in Moosleerau und bei Hergol in Birrwil Fr. 1.43. In Zetzwil (Ruedi Rüssel und Midland) Fr. 1.44. Von einem lokalen Preiskrieg profitieren die Automobilisten auch in Holderbank. Im benachbarten Schinznach-Bad unterbieten sich die Most-Anbieter seit Jahren.

Die Autofahrer hoffen, dass dieser Kampf noch lange andauern wird. Aber eine Garantie dafür gibt es nicht, wie das Beispiel Suhr zeigt. «Hüppis» Tiefstpreise waren national bekannt. Am Testtag entsprach der Preis aber dem Durchschnitt im Raum Aarau-Suhr-Buchs: Fr. 1.49. Verschwunden ist auch der legendäre Preisbrecher «Bebi» in Rombach. Voegtlin-Meyer hat die Säulen übernommen und verkauft den Most jetzt zu normalen Preisen.

Benzin ein Frequenzbringer

Warum variiert der Benzinpreis derart stark? Tankstellen bei Einkaufszentren nutzen den Treibstoff als Frequenzbringer. Andere Anbieter nehmen in Kauf, mit dem Benzin wenig oder gar nichts zu verdienen, machen das Geld aber im angegliederten Tankstellen-Shop. Und dann hat es immer mehr kleine, vom Besitzer weitgehend abgeschriebene Tankstellen, die dank ihrer günstigen Kostenstruktur attraktive Preise anbieten können.

Die az hat am Testtag die Bleifrei-Preise an 50 Tankstellen verglichen. In den Räumen Aarau, Lenzburg und Seetal war das Benzin in etwa gleich teuer: bei Fr. 1.50. Pfennigfuchser können da allenfalls optimieren, indem sie ihre Cumulus- und Supercard-Karten optimal einsetzen – vorzugsweise in Kombination mit Rabatt-Bons, die von den Migrol- und Coop-Tankstellen regelmässig abgegeben werden.

Die Rappenspalter meiden die Autobahntankstellen. Wer die A1 bei Kölliken verlässt, kann etwa bei Coop in Oberentfelden oder bei Migrol in Holziken 8 Rappen günstiger tanken – macht immerhin vier Franken pro 50-Liter-Füllung.

Aktuelle Nachrichten