Buchs

Weniger Gebühren für Kehrichtsäcke? – Die KVA senkt den Abfallpreis um fast 10 Prozent

Die KVA Buchs senkt den Preis pro Tonne Abfall um 10 Franken.

Die KVA Buchs senkt den Preis pro Tonne Abfall um 10 Franken.

Die Anlage in Buchs gehört somit zu den günstigsten in der ganzen Schweiz. Für erwartet die Geschäftsleitung ein gutes Ergebnis.

Ob nach dieser Tarifsenkung die Gebühren für Kehrichtsäcke sinken werden? Fest steht: Der Preis pro Tonne Abfall, der aus den 83 Mitgliedsgemeinden des Verbandes Kehrichtbeseitigung Region Aarau-Lenzburg (Gekal) nach Buchs geliefert wird, sinkt nächstes Jahr von 115 auf 105 Franken.

In den teuersten Zeiten lag er bei 200 Franken. Mit 105 Franken wird die Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) Buchs zu den günstigsten in der ganzen Schweiz gehören. Aktuell verlangt die billigste Anlage 90 Franken pro Tonne, der Durchschnitt liegt bei 135 Franken.

9,6 Millionen Franken für Bau einer Heizzentrale bewilligt

Die KVA kann die Preise senken, weil sie ihre Abwärme immer effizienter nutzt. In Buchs werden schon heute Strom und Dampf produziert. Neu soll auch Komfortwärme (Fernwärme) dazukommen. Die Abgeordneten genehmigten gestern diskussionslos 9,6 Millionen Franken für den Bau einer Heizzentrale auf dem KVA-Areal.

Die Vorbereitungsarbeiten sind weit fortgeschritten. Das Baugesuch soll im Sommer aufgelegt werden. Optimal wäre, wenn die Heizzentrale gebaut wäre, wenn der Neubau des Buchser Risiacher-Schulhauses fertiggestellt ist. Das dürfte frühestens in der zweiten Hälfte 2021 der Fall sein. Es soll mit KVA-Fernwärme geheizt werden.

Ein anderes Grossprojekt der KVA Buchs ist die 7,6 Millionen Franken teure Dampfleitung zur Mittelland-Molkerei (Emmi) in Suhr. Der Baubeginn hat sich leicht verzögert. Man rechnet jetzt mit April. Die Erteilung der Baubewilligung durch den Gemeinderat Suhr steht unmittelbar bevor.

Aktuell erzeugt die Molkerei ihren Dampf noch mit Erdgas (früher geliefert von der Eniwa). Dank der Umstellung auf Ferndampf kann sie den Ausstoss von CO2 um 6500 Tonnen reduzieren.

Die Wirtschaft liefert mehr Abfall, was ein gutes Zeichen ist

«Es gibt ein gutes Jahr», erklärte KVA-Geschäftsleiter Harald Wanger. Er erwartet, dass bis Ende Dezember 128000 Tonnen Abfall angeliefert werden. Das ist etwas mehr als budgetiert, aber weniger als im Rekordjahr 2018, als besonders viel Kehricht aus Deutschland kam.

In den ersten zehn Monaten ist der von den Verbandsgemeinden angelieferte Abfall (vorwiegend Hauskehricht) um 0,7 Prozent zurückgegangen. Weil gleichzeitig die Bevölkerung gewachsen ist, müssen die Recycling-Bemühungen verstärkt worden sein. Der angelieferte Industrie- und Gewerbeabfall stieg um 1,2 Prozent – was als Indiz für eine florierende Wirtschaft gedeutet werden kann.

An der Abgeordnetenversammlung, die am Dienstag in Buchs stattfand, wurde Erlinsbach SO als 83. Verbandsgemeinde aufgenommen. Nichts Neues gab’s zum Projekt KVA Aargau, der Zusammenarbeit mit der KVA Turgi. Die Abklärungen laufen. 

Verwandtes Thema:

Autor

Urs Helbling

Urs Helbling

Meistgesehen

Artboard 1