Suhr/Oberentfelden
Weihnachtsgeschenk für Radler: Veloweg in der Wältimatt könnte bis Ende Jahr stehen

Der Radweg zwischen Oberentfelden und Suhr nimmt mehr und mehr Gestalt an. Auf der Westseite ist ein grosser Teil des Trassees bereits geteert. Ausgangs Suhr, bei der Emmi AG, wird möglicherweise nächste Woche der Abschnitt bis zum Waldrand fertiggestellt.

Ueli Wild
Merken
Drucken
Teilen
Da für Radfahrer kaum Platz bleibt, wird ein separater Veloweg gebaut, auf dem westlichen Abschnitt desselben sind mehrere hundert Meter bereits geteert.

Da für Radfahrer kaum Platz bleibt, wird ein separater Veloweg gebaut, auf dem westlichen Abschnitt desselben sind mehrere hundert Meter bereits geteert.

Ueli Wild

Der aktuelle Bauabschnitt des Velowegs zwischen Suhr und Oberentfelden ist aber, wie Projektleiter Michael Wagner vom kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt betont, nicht der Grund dafür, dass der Suhrer Obertelweg vom 25. bis 29. September für den Durchgangsverkehr gesperrt bleibt. Diese Sperrung wurde zwar auf den Stand der Arbeiten am Radweg abgestimmt. Sie geht aber, wie der Projektleiter klarstellt, nicht vom Kanton, sondern von der Gemeinde Suhr aus, die im Zusammenhang mit der Entwässerung Obertelweg eine Randsteinerhöhung vorgenommen hat und, ebenfalls nächste Woche, den neuen Deckbelag einbringen lassen möchte.

Laut einer Mitteilung der Gemeinde Suhr wird der Verkehr via Bernstrasse West umgeleitet. Auf dem Obertelweg ist die Zufahrt bis zum Emmi-Areal möglich. Der Einbau des Deckbelags erfordert trockene Witterung. Andernfalls müssten die Arbeiten und, damit verbunden, die Sperrung des Obertelwegs verschoben werden.

Im mittleren Abschnitt – im Bereich der beiden aktuell eingesetzten Lichtsignalanlagen und zwischen diesen – ist vom Veloweg selber derzeit noch nichts auszumachen. Auch hier soll der Radweg separat auf der Südseite parallel zur Strasse geführt werden. Zu diesem Zweck müsse die Strasse nun zunächst ein wenig gegen Norden verschoben werden, sagt Michael Wagner. Gebäude werden trotz des grösseren Platzbedarfs keine tangiert. Vom Zeitplan her, so der Projektleiter weiter, sei man durchaus auf Kurs. Sprich: Es ist nach wie vor realistisch, dass der Veloweg, der den Kanton rund 3 Mio. Franken kostet, bis Ende Jahr fertiggestellt ist.

Mehr Sicherheit

Dieser ist Teil des Radwegs R764 Muhen – Suhr und soll die Sicherheit der Radfahrerinnen und Radfahrer auf dem betreffenden Abschnitt deutlich verbessern. Die rund 2 Kilometer lange Route von der Lichtsignalanlage am östlichen Ortsende von Suhr via Obertelweg und Wältimattweg (auf Oberentfelder Boden heisst dieser Weltimattstrasse) bis zur Suhrentalstrasse bietet Automobilisten die Möglichkeit, die Autobahneinfahrt Aarau West zu erreichen, ohne das hohe Stau-Risiko im Dorfzentrum von Suhr auf sich zu nehmen. Dementsprechend stark befahren ist die parallel zur A1 verlaufende Strasse. Der Baubeginn beim neuen Veloweg erfolgte im April dieses Jahres – mit rund zweieinhalbjähriger Verspätung. Die Einsprache eines privaten Grundeigentümers hatte das Projekt zeitweilig blockiert.