Kinoflaute
Wegen Hitzesommer blieben die Kinosessel reihenweise leer

Besucher in den dunklen Kinosaal zu locken, war diesen Sommer eine Mission impossible: Bei heissen und sonnigen Tagen verbrachte man die Abende lieber draussen. Glück bei dieser Rechnung hatten dafür die Open Air Kinos.

Marina Bertoldi
Drucken
Teilen
Gähnende Leere in den regionalen Kinosälen.

Gähnende Leere in den regionalen Kinosälen.

Thinkstock

Ein Blick aus dem Fenster zeigt es: Der Rekordsommer 2015 mit seinem beständig schönen Wetter ist definitiv vorbei. Die Kinobesitzer der Region dürfte es freuen. Die Sommersaison lief für sie miserabel.

«Wir hätten gleich Ferien machen können», sagt Madeleine Baumann von den Lenzburger Kinos Urban und Löwen. Obwohl sie gute Filme gehabt hätten, seien die Besucher wegen des schönen Wetters grösstenteils ausgeblieben. «Die Leute sassen lieber am See als im Kinosessel.» Nur an vereinzelten Tagen seien die Filmsäle gut besucht gewesen; nämlich dann, wenn es zur Abwechslung mal regnete.

Um Gegensteuer zu geben, hatten die Kinos Urban und Löwen in Lenzburg Filme wie «Minions» länger als üblich im Programm. «Je länger man einen Film zeigt, desto grösser ist die Chance, dass er doch noch rentiert.»

In Aarau zieht man eine ähnliche Bilanz. «Wir hatten bei den Freitagabend-Vorstellungen jeweils zwanzig bis hundert Zuschauer auf vier Filme verteilt», sagt Rolf Portmann vom Kino Aarau. Das sei viel zu wenig. Eigentlich hätte mit dem diesjährigen Kinoprogramm der Abwärtstrend der letzten Jahre aufgehalten werden können, doch daran glaubt Portmann mittlerweile nicht mehr:

In den Wintermonaten Tausende zusätzliche Besucher ins Kino zu locken, sei fast unmöglich. Zumal das Wetter auch im September schön war: Nur «Fack Ju Göhte 2» habe im letzten Monat «funktioniert». «Aber bei sechs Kinos reicht ein erfolgreicher Film einfach nicht.»

Wie die Situation im Atelierkino Reinach war, ist unbekannt. Das Atelierkino war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Für einen Film haben die Leute diesen Sommer trotz des schönen Wetters den Weg in die Kinos gefunden: «Mission: Impossible 5» hätte zwar noch besser laufen können, doch in Anbetracht des Wetters sei man zufrieden mit den Besucherzahlen, sagt Madeleine Baumann aus Lenzburg.

Sinkende Besucherzahlen

Kinos haben immer mehr zu kämpfen. Die Besucher würden in den letzten Jahren zunehmend ausbleiben, so Baumann. Einerseits liege das daran, dass es heute ein riesiges Angebot an legalen und illegalen Download-Möglichkeiten gebe.

Andererseits sei vor allem in den Städten das Freizeitangebot gross. Einkaufszentren, die mit einem Kino ausgestatten seien, spürten das weniger. Dort würden sich viele Leute spontan entscheiden, nach dem Einkauf noch ins Kino zu gehen «Das Konsumverhalten hat sich verändert», sagt Madeleine Baumann.

Diesen Trend spürt man auch in Aarau. «In den letzten zwei Jahren sind die Besucherzahlen kontinuierlich gesunken», sagt Rolf Portmann. Sobald die Sonne scheine, würden die Schweizer nicht mehr ins Kino gehen. «In Deutschland hingegen steuert man auf ein Rekordjahr hin.»

Dort lockten vor allem deutsche Filme wie «Honig im Kopf». In der Schweiz hingegen würden nationale Produktionen nicht das breite Publikum ansprechen. «Ausserdem gehen weniger Leute unter der Woche ins Kino», so Rolf Portmann. Es konzentriere sich alles auf den Samstag.

Ausnahme dank Open Air

Auf diese Veränderungen ist das «Cinema 8» in Schöftland eingestellt. Hier gibt es nebst mehreren Kinosälen unter anderem eine Bowlingbahn, Restaurants und ein Open-Air-Kino.

Letzteres lockte im Sommer viele Gäste nach Schöftland. «Natürlich hatten wir nachmittags im Kino nicht viele Leute», sagt Geschäftsführer Rolf Häfeli. Dank des Open-Air-Kinos habe das «Cinema 8» aber gute Zahlen gehabt.

Für den Winter rechne das «Cinema 8» dank Filmen wie dem neuen James Bond «007 Spectre», «Star Wars VII» und «Tribute von Panem 4» mit einem «Riesenerfolg».

Für die Kinos ohne Open-Air-Vorstellungen lässt sich die Sommersaison nicht schönreden. Madeleine Baumann von den Lenzburger Kinos Löwen und Urban bleibt dennoch optimistisch. «Ich bin zuversichtlich für die Wintersaison.»

Aktuelle Nachrichten