Aarau/Buchs

Was sich im Schatten der grossen Wahlen alles tut

Zehn Kandidaten stellen sich in Buchs für die fünf Sitze der Kreisschule Aarau-Buchs zur Verfügung. In Aarau sind es 14 Kandidierenden für elf Sitze. Im Bild: das Schulhaus Risiacher in Buchs.

Zehn Kandidaten stellen sich in Buchs für die fünf Sitze der Kreisschule Aarau-Buchs zur Verfügung. In Aarau sind es 14 Kandidierenden für elf Sitze. Im Bild: das Schulhaus Risiacher in Buchs.

Warum die Kreisschulratswahlen ebenfalls Aufmerksamkeit verdient haben. Es gibt viel Auswahl bei den Kandidaten. Nur ein Kreisschulpfleger hat sich noch nicht gemeldet.

Bei all dem Gerede um die Stadt- und Gemeinderatswahlen in der Region geht eine weitere wichtige Wahl fast ein bisschen unter: die des Kreisschulrates Aarau-Buchs. Denn ob diese neue Schule ein Erfolg wird oder nicht, hängt zu einem grossen Teil von den beteiligten Personen ab. Ein Indiz für die Wichtigkeit ist auch, dass die EVP Aarau ihre Kandidatin intensiv mit Plakaten bewirbt.

Noch ist die Schule nur vorskizziert. Die Ausarbeitung der Details – Themen wie Musikschule, Sonderpädagogik oder Teilnahme am Maienzug – obliegt der Kreisschulpflege (Exekutive). Diese wird wiederum vom Kreisschulrat (Legislative) gewählt.

Er entscheidet auch über das Budget der Kreisschule – notabene einer der grossen Ausgabeposten der beteiligten Gemeinden. Am 24. September wählen die Gemeinden also die Kreisschulratsmitglieder: Buchs fünf, Aarau elf. Ihr Amtsantritt ist der 1. Oktober. Diese Kreisschulräte wählen anschliessend die siebenköpfige Kreisschulpflege, die ihre Arbeit am 1. Dezember aufnimmt.

Zehn Kandidaten, fünf Sitze

In Buchs kandidieren zehn Personen für die fünf Kreisschulratssitze. Die SVP schickt Jasmin Blaser (29), Marc Dettwiler (38) und Christiane Suter (45). Für die FDP kandidieren Tobias Studiger (45) und Oliver Esser (48). Der SP gehören die Kandidierenden Nina Wüthrich (32) und Tamara Lehner-Loosli (26) an. Hinzu kommt je eine Kandidatur von den Grünliberalen, Reto Bianchi (52), der EVP, Joel Blunier (43), und der CVP, Denise Zeller Xenaki (49).

In Aarau müssen elf Sitze besetzt werden. Es gibt 14 Kandidierende. Für die SVP sind das Nicole Burger (37), Heinz Suter (61) und Susanne Knörr (46). Die FDP vertreten wollen Barbara Deucher-Brändli (40), Nicole Lehmann-Fricker (45) und Martina Suter (53). Pro Aarau hat Esther Belser Gisi (51) und Irene Bugmann Oelhafen (48) nominiert. Für die SP kandidieren Andrea Dörig (54), Pia Iff Jenelten (62) und Daniel Riebli (50). Je eine Kandidatur kommt von der EVP mit Kornelia Forrer (58), den Grünliberalen mit Philippe Kühni (35) und der CVP mit Regula Haag Wessling (51).

Bei den meisten dieser Kandidatinnen und Kandidaten handelt es sich um alte Bekannte – etwa um Bisherige aus dem Kreisschulrat Buchs-Rohr oder um aktive und ehemalige Einwohnerräte aus beiden Gemeinden. In Aarau findet man unter den neuen Gesichtern etwa das von Nicole Burger, Frau des SVP-Stadtratskandidaten Simon Burger, oder Barbara Deucher, Frau des FDP-Wahlkampfleiters Patrick Deucher.

Weil die neue Kreisschule Aarau-Buchs erst aufgebaut werden muss, bleibt die Kreisschule Buchs-Rohr noch bis Herbst 2018 parallel in Betrieb. Deshalb müssen auch hierfür Kreisschulräte gewählt werden, deren Amtszeit allerdings nur sehr kurze Zeit umfasst. In Buchs braucht es elf Mitglieder – bisher offiziell angemeldet sind erst 10. Auch in Aarau fehlt noch eine Kandidatur, für die sechs Sitze haben sich erst fünf Personen gemeldet.

Da auch die Schule Aarau noch eine Weile weiterbesteht, braucht sie eine Schulpflege, die bis 31. Juli 2018 im Amt ist. Sie wird aber auf fünf Mitglieder verkleinert, das haben die Stimmbürger mit dem Ja zur gemeinsamen Kreisschule im Mai abgesegnet. Es treten sechs Personen an: Ruedi Birchler (FDP, 60), Daniel Fondado (Pro Aarau, 45), Rolf Schwyter (Grüne, 44), Marius Stadtherr (FDP, 43), Barbara Dumont (parteilos, 51) und Franziska Zimmerli Huber (SP, 41). Sie alle gehören dem Gremium heute schon an.

Kreisschulpfleger noch gesucht

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreisschulpflege Aarau-Buchs sind noch nicht nominiert. Derzeit suchen die Gemeinden Aarau und Buchs mit einem Stelleninserat, unter anderem im Kantonalen Amtsblatt, nach geeigneten Personen.

«Wir bieten eine spannende und herausfordernde Tätigkeit zum Wohle der Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen und Eltern», heisst es dort. «Die Tätigkeit als Kreisschulpfleger(in) wird entschädigt. Der Aufwand wird auf 10 bis 20 Prozent geschätzt. Die Kreisschulpflege tagt in der Regel Montag oder Dienstag in einem regelmässigen Rhythmus.» Bedingung: Kandidierende müssen in Buchs oder Aarau wohnen.

Meistgesehen

Artboard 1