«Wadenspanner», «Läufertraum», «Finisher» und «Sprinter» hiessen die beliebtesten Drinks, mit denen die Läuferinnen und Läufer nach ihrem Einsatz ihre Kräfte wieder herstellten. 27 Ananas, je 16 Kilo weisse und blaue Trauben, 18 Kilo Orangen, einige Wassermelonen und Grapefruits haben Marlis Haldemann und Anita Kury dafür geschnitten und ausgepresst. Seit sechs Jahren ergänzen die Vitaminbomben das kulinarische Angebot am Staufberglauf. «Vor allem der Wadenspanner aus Ananas mit Kokosnuss ist beliebt», erklärten die beiden Helferinnen.

Manch einer mag beim Staufberglauf die Bergwertung vermissen. Tatsächlich liegen die verschiedenen Strecken eher in der Ebene, heisst der Lauf doch mit vollem Namen «Rund um den Staufberg». Auch ohne zusätzliche Höhenmeter ging die Anstrengung in die Beine. Hier half Judith Zürcher weiter. Die Masseurin entkrampfte und lockerte die Muskeln der Athleten. Das Gratisangebot wurde gerne angenommen, ihre Liege blieb nie lange unbesetzt.

Dabeisein ist alles

Der Staufberglauf ist ein typischer Volkslauf: Viele Teilnehmer haben einen Bezug zum Dorf und kommen jedes Jahr wieder. So auch Thomas und Corinne Haltner, die mit ihren beiden Söhnen Andrin (viereinhalb) und Fabian (drei Jahre) am Familienlauf teilnahmen. «Es geht ums Dabeisein, nicht um den Erfolg», erklärten die Eltern. Trainiert haben sie nicht, trotzdem rannten auch die beiden Buben nach 700 Metern locker ins Ziel.

Einige Läufer kamen aber auch von weiter her, wie zum Beispiel Markus Baumgartner aus Altdorf. «Es ist eine schöne Strecke hier, der Wald und die Landschaft gefallen mir», erklärte der 29-Jährige, der bereits mehrmals in Staufen dabei war. Zum ersten Mal hat er drei Kolleginnen zum Mitmachen animiert. «Von nun an wollen wir regelmässig hier teilnehmen.»

Familien, Walkerinnen, Schüler, Aktive: Für alle Alters- und Leistungsklassen bot der Staufberglauf die passende Strecke.

«Ein Volkslauf und trotzdem leistungsorientiert», umschrieb OK-Präsident Christian Frey die Veranstaltung, als der Startschuss für die Hauptkategorie fiel. Und als das grosse Teilnehmerfeld an ihm vorbeizog, meinte er begeistert: «Das ist eines meiner persönlichen Highlights.»