Aarau
Von Hand schreiben war gestern: Maturaprüfungen im Computerzeitalter

Seit letztem Jahr können die Schüler der Neuen Kanti Aarau selbst entscheiden, ob sie die Deutsch-Maturaprüfung am Computer schreiben möchten. Es erstaunt aber, dass nicht alle Schüler die «neue» Prüfung bevorzugen.

Noëlle König
Merken
Drucken
Teilen
Deutsch-Maturaprüfung kann in Aarau am Computer geschrieben werden.

Deutsch-Maturaprüfung kann in Aarau am Computer geschrieben werden.

Keystone

Aus dem Alltag sind Computer nicht mehr wegzudenken. Auch an den Kantonsschulen werden sie regelmässig genutzt. Sei es im Unterricht oder zum Ablegen von Prüfungen. Maturaprüfungen wurden bis vor kurzem jedoch aussschliesslich von Hand geschrieben.

2010 schrieb eine Klasse die Deutschprüfung als Pilotprojekt am Computer. 2011 konnten die Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal selber entscheiden, ob sie die Prüfung handschriftlich oder am Computer ablegen möchten.

Diese Änderung war fällig

60 % der Maturanden entschieden sich für den Computer. Dies schreibt Dominique Burger, Abteilungsleiter Gymnasium, im aktuellen Jahresbericht der Neuen Kantonsschule Aarau (NKSA). Die Prüfung am Computer ablegen zu können, war für den Deutschlehrer eine logische Folgerung, da bereits jetzt viele längere Texte am Computer geschrieben werden: «Aber sie sollen selber wählen können, wie sie die Prüfung schreiben möchten. Am Computer zu arbeiten, ist nicht für jeden etwas.»

So würde es Schüler geben, die am Computer schneller den Faden verlieren und sich nicht so gut konzentrieren könnten. Sonst biete das elektronische Schreiben aber Vorteile für den Verfasser sowie die korrigierende Lehrperson. Der Text könne am Computer überarbeitet werden, ohne die Lesbarkeit zu beeinträchtigen. Weiter erleichtere der Computerausdruck das Lesen und aufgrund der gleichen Schriftart und Schriftgrösse lasse sich der Textumfang besser vergleichen.

Jedoch müssen gleiche Bedingungen für alle herrschen, wie auch Burger betont: «Auf dem Computer müssen die Rechtschreib- und Grammatikprogramme, der Thesaurus sowie der Internetzugang deaktiviert sein. Die Schüler schreiben deshalb mit einem angepassten Textprogramm.»

Benützen auf eigene Verantwortung

Die Maturanden, welche die Prüfung am Computer ablegen, müssen eine Vereinbarung unterschreiben. Diese hält fest, dass sie für das Abspeichern ihrer Daten und die Folgen von technischen Defekten und Manipulationsfehlern selbst verantwortlich sind. Im Notfall müssen sie die Prüfung von Hand ablegen. Am Schluss wird die definitive Fassung mit der Unterschrift gekennzeichnet.

Dominique Burger findet nicht, dass die elektronische Prüfung die Schüler grundsätzlich bevorteilt: «Die Schüler, welche die Prüfung am Computer geschrieben haben, gaben diese nicht merklich früher ab. Und auch in anderen Tests konnten keine Leistungsunterschiede von Computer-Texten zu handschriftlichen Texten festgestellt werden.»

Aufgrund der positiven Erfahrung im letzten Jahr wird dieses Konzept für die Maturaprüfungen 2012 beibehalten. «Die Maturanden haben bis Ende Januar Zeit, sich zu entscheiden, wie sie die Prüfung im Frühling ablegen möchten», so Burger.