Andreas Arn ist Software-Entwickler. In seiner Freizeit der Aarauer seit Kurzem Filmer. Mit seiner fliegenden Kamera erkundet er die Aargauer Landschaften. Sein Ziel: Den Kanton aus einer anderen Perspektive zeigen.

Seine Heimatstadt hat er im vergangen November bereits zweimal überflogen, im Januar schwebte seine Kamera über die Wasserflue bei Aarau. «Das ist einfach ein schöner Felsen», sagt er auf die Frage, was ihn an diesem Sujet gereizt hat.

Aarau aus der Vogelperspektive. Das Video ist im vergangenen November entstanden.

Aarau aus der Vogelperspektive. Das Video ist im vergangenen November entstanden.

Hightech: Motoren stabilisieren die Kamera

Das Fluggerät des Hobbyfilmers ist ein soganannter Quadrokopter – ein kleiner Helikopter mit vier Propellern. Daran befestigt ist eine HD-Kamera. Steuern lässt sich das filmende Fluggerät wie ein Modellflugzeug – «auch für den Laien ganz einfach», versichert Arn.

Schwindelerregend: Aarau von oben

Schwindelerregend: Aarau von oben

Arn ist begeistert von der Qualität des modernen Geräts: «Früher waren die Videos oft verwackelt, bei den besseren Modellen ist die Kamera heute mit Motoren stabilisiert.»

Was fliegt Arn als Nächstes an? «Ein konkretes Projekt gibt es noch nicht», sagt er. Auf jeden Fall sollen weitere spektakuläre Videos aus Aarau und Umgebung folgen. Er liebäugelt bereits mit den Burgen und Schlössern der Region. (smo)