Im Kampf um eine neues Fussballstadion in Aarau ist die Gruppe „meinstadion.ch“ innerhalb eines guten Monats zu einer Macht geworden: Sie hat nicht nur bereits 1,04 Millionen Franken gesammelt, sondern weiss auch 4614 Personen hinter sich. Sie alle bekommen dereinst für das Eröffnungsspiel im neuen Stadion ein Gratisticket. Das heisst, das Stadion ist schon heute zur Hälfte ausverkauft.

Die Gruppe „meinstadion.ch“ ist willens, ihre Macht auszuspielen: Ihr Aushängeschild, der ehemalige FCA-Präsident Michael Hunziker, machte am Freitagmorgen klar, dass er vom am Donnerstag von der HRS präsentierten Zeitplan (geplanter Baubeginn Herbst 2019) nichts hält: „Das ist nicht nur völlig unrealistisch, sondern völlig utopisch.“ Im besten Fall werde eine rechtsgültige Baubewilligung für die vier Hochhäuser in fünf bis sechs Jahren vorliegen. Das Vorliegen dieser Baubewilligung wird für die HRS eine zwingende Voraussetzung für den Baubeginn des Fussballarena.

Einen Tag zuvor: So präsentierte die HRS ihre Stadionpläne

Fühlen sich nicht ernst genommen

Die „meinstadion.ch“ präsentierte am Freitagmorgen einen Lösungsansatz für eine Teilentkoppelung des Baus des Stadions von den Hochhäusern. Die HRS solle schon mit dem Bau der Schüssel beginnen, wenn die Teilrevision der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) rechtskräftig sei. „Das ist in ein bis zwei Jahren machbar“, erklärte Hunziker.

Die Gruppe „meinstadion.ch“ fühlte sich bisher nicht ernst genommen. „Weder von der HRS noch vom aktuellen Stadtrat“, so Hunziker. Sie setzt darum grosse Hoffnung in den neuen Stadtrat, der am 1. Januar beginnen wird. „Wir müssen jetzt zusammensitzen“, so Hunziker. Der neue Stadtrat soll mit der HRS einen griffigen Vertrag ausarbeiten, bevor der Einwohnerrat über die BNO-Teilrevision befindet.

Die „meinstadion.ch“ rasselt mit den Säbeln. Die Rede ist von einer „Kampfansage“. Falls es mit dem Projekt nicht in ihrem Sinn vorwärts geht, will sie die BNO-Revision bekämpfen. Die Domain „keine-bno-revision.ch“ ist seit gestern reserviert. „Wir werden den Abstimmungskampf führen und gewinnen“, erklärte Hunziker. Dann hätte die HRS gar nichts – ausser einem auf Jahre hinaus nicht überbaubaren, teuren Stück Land im Torfeld.

«Ich wünsche mir, dass das Referendum nicht ergriffen wird»

«Ich wünsche mir, dass das Referendum nicht ergriffen wird»

Stadtrat Lukas Pfisterer über mögliche künftige Einsprachen.

Pläne für Aarauer Stadion bekannt

Die HRS-Pläne für das Aarauer Stadion

«Was will man mehr als im Zentrum zu wohnen?»

«Was will man mehr als im Zentrum zu wohnen?»

HRS-CEO Martin Kull über Hochhäuser, Leerwohnungsstand und Lebensqualität.

Stadion Aarau: «Diese Hürden sind zu überwinden»

«Diese Hürden sind zu überwinden»

Beat Blattner, Verwaltungsratspräsident der Stadion AG, spricht über den grössten anzunehmenden Verzögerungsmarathon – und ist zuversichtlich.