Der 10-jährige Severin aus Nussbaumen wusste ganz genau, weshalb er gestern in Aarau war: «Weil ich meine Vorbilder sehen will.» Zum dritten Mal fand im Schachen «Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich» statt. 120 ausgeloste Kinder durften zwei Tage vor dem Meeting mit zwei internationalen und zwei nationalen Stars trainieren, Fragen stellen und Autogramme sammeln.

Mit Stabhochsprung-Legende Elena Isinbajewa und 800-m-Weltrekordhalter David Rudisha waren die Aarauer in den letzten Jahren verwöhnt worden. Diesmal waren die Namen nicht so klangvoll. Den Kindern war das egal. Mit der zweifachen Vizeweltmeisterin Murielle Ahouré (100 und 200  m) und mit Olympia-Silbergewinner Leo Manzano (1500  m) waren zwei echte Spitzenathleten dabei. Die Schweizer Farben vertraten Sprinterin Léa Sprunger und 800-m-Läufer Jan Hochstrasser vom BTV Aarau.

Start-Training mit 100-m-Vize-Weltmeisterin Ahouré

Start-Training mit 100-m-Vize-Weltmeisterin Ahouré

Ahouré (Elfenbeinküste) und Manzano (USA) entpuppten sich als wahre Energiebündel. Wegen des Regens hätten sie laut Vertrag auf das Training verzichten können, doch daran verschwendeten sie keinen Gedanken. «Ich liebe die Kinder, ich liebe die Idee, so etwas wie hier zu machen, und ich genoss den Flug im Helikopter. Ich sah sogar ein Schloss von oben», freute sich Ahouré, die das Diamond Race über 200  m anführt.

Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich im Aarauer Schachen

Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich im Aarauer Schachen

Manzano ist seit neun Monaten selbst Vater eines Jungen. Sein Tipp an die Kids: «Egal, was ihr macht, geniesst es. Und kämpft für eure Träume.» In Aarau ging wohl so mancher Traum bereits in Erfüllung. Nach dem Aufwärmen gab es bei Ahouré und Sprunger ein Starttraining, Manzano und Hochstrasser führten eine Pendelstafette durch. Nach den Autogrammen entschwanden die internationalen Stars, wie sie gekommen waren: im Helikopter. Als Präsent erhielten sie Brändli-Bomben (eine lokale Spezialität), ein Sackmesser und Bilder der Stadt Aarau.