Seit letzter Woche sind im City Märt und an der Kasinostrasse ungewohnte Töne zu hören. Und das Angebot ist leicht eingeschränkt – damit es später attraktiver sein wird. Aus dem Laden, der aktuell noch Schild heisst, wird bis Anfang März ein Globus-Fachgeschäft Damenmode.

Und auch gegenüber, im C&A, hat es viele Handwerker. Zwei der drei Verkaufsetagen sind geschlossen. Die Arbeiter reissen die Böden und Decken heraus. Bis Ende März (Ostern) gibt es zudem eine neue, breitere Rolltreppe ins 1. Obergeschoss. C&A investiert insgesamt 2,7 Millionen Franken.

Noch kostspieliger wird der Umbau von Coop City. Wie Schild und C&A ist auch Coop City immer offen. Am Samstag ist der letzte Verkaufstag in der Foodabteilung. Ab Montag wird umgebaut. Integriert wird unter anderem die kleine Nachbarliegenschaft (früher Brillengeschäft, zuletzt «City»-Outlet). Im Rahmen des Umbaus werden etappenweise im ganzen Gebäude Modernisierungen vorgenommen. Neu soll auch das Restaurant werden. Das Bauende ist für November geplant.

Im City Märt wird zudem einer der kleinen Läden geliftet: Der Umbau des Calida beginnt Ende Januar.

Kanalisationsbau in Igelweid

Neben den Privaten investiert auch die Stadt: Für 670'000 Franken soll die alte Kanalisationsleitung in der Igelweid ersetzt und vergrössert werden. Wann genau die Arbeiten beginnen, steht noch nicht fest.

Sie sollen mit den Geschäftsumbauten koordiniert werden. Demnächst findet eine Sitzung statt. Der Kanalisationsbau dauert drei bis fünf Monate – je nachdem, wie viele andere Werkleitungen gleichzeitig ersetzt werden. Danach gibt es einen neuen Belag. Die aktuelle Pflästerung hat viele schadhafte Stellen. (uhg)