E. Z. sei vor einigen Tagen im Kantonsspital Aarau ein Hirntumor entfernt worden, schreibt heute «20 Minuten» und beruft sich dabei auf einen Insider. Das Kantonsspital will auf Anfrage von «az» keine Stellung nehmen. «Zum Schutz der Familie kann ich dazu nichts sagen», so Helen Winkler, Sprecherin des Kantonsspitals.

Fakt ist: Das Kantonsspital Aarau ist spezialisiert auf Hirntumore. Seit September 2009 betreibt das KSA sogar ein eigenes und ultramodernes Hirntumor-Zentrum.

Nach Luzern verlegt

E.Z. ist aber bereits nicht mehr im KSA. Er ist ins Spital nach Luzern verlegt worden und wird sich dort einer Chemotherapie und einer Strahlenbehandlung unterziehen müssen, wie az-Recherchen zeigen.

E. Z. war Anfang Februar mit seinen sieben- und zehnjährigen Söhnen spurlos verschwunden. Zwei Tage später wurde er südlich von Mailand auf einer Autobahn-Raststätte aufgegriffen. Er war verwirrt und glaubte, er sei in der Nähe seines Hauses in Neuheim bei Zug. Ursprünglich wollte der Vater mit seinen Buben nach Zug ins Einkaufszentrum Herti. (rsn)