Gränichen

Verlust budgetiert – Gränicher Gmeind sagt Ja

Gränichens Finanzlage ist nicht rosig; eine Steuerfusserhöhung ist aber erst für 2017 angedacht.

Gränichens Finanzlage ist nicht rosig; eine Steuerfusserhöhung ist aber erst für 2017 angedacht.

Der Steuerfuss von 111 Prozent wird noch einmal beibehalten.

Die Gränicher Gemeindeversammlung hat das Budget 2016 gutgeheissen. Dieses basiert auf dem noch einmal unverändert belassenen Steuerfuss von 111 Prozent und sieht einen Aufwandüberschuss von 586 300 Franken vor. Bei den Investitionen wird ein Finanzierungsfehlbetrag von 453 200 Franken budgetiert. Anwesend waren 170 von 4820 Stimmberechtigten. Ja sagten sie auch zu den Anpassungen am Reglement für die Musikschule sowie am Personalreglement derselben. Mit der ebenfalls gutgeheissenen Anpassung der Gemeindeordnung kann die Einbürgerungskompetenz an den Gemeinderat delegiert werden, sofern das Volk an der Urne zustimmt. (uw)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1