Suhr

«Verein Netzwerk Asyl Aargau» erhält Preis für Freiwilligenarbeit

Rita Wismann-Barotto (Zweite von rechts), Präsidentin der Sanitaskommission übergibt den Preis an Patrizia Bertschi (Bildmitte), Präsidentin des «Verein Netzwerk Asyl»

Rita Wismann-Barotto (Zweite von rechts), Präsidentin der Sanitaskommission übergibt den Preis an Patrizia Bertschi (Bildmitte), Präsidentin des «Verein Netzwerk Asyl»

Der Preis des Aargauischen Katholischen Frauenbundes (AKF) geht dieses Jahr an den «Verein Netzwerk Asyl Aargau». Mit diesem Preis würdige der AKF die «bemerkenswerte Freiwilligenarbeit» des Vereins.

Was beim «Verein Netzwerk Asyl Aargau» ehrenamtlich geleistet werde, sei bewundernswert, so Rita Wismann-Baratto (Bild, Zweite von rechts), Präsidentin der Sanitaskommission, an der Preisverleihung in Suhr.

«Gleichzeitig setzen wir mit dieser Wahl ein Zeichen gegen die allgemein doch recht grosse Fremdenfeindlichkeit in unserem Land», sagte sie in ihrer Laudatio. Patrizia Bertschi (Bildmitte), die Präsidentin des Vereins, sei so etwas wie «der Motor und Kopf des Netzwerkes», eine äusserst engagierte, überzeugte und überzeugende Frau, die das meiste ihrer Freizeit für die Anliegen der Asylsuchenden und Flüchtlinge einsetze.

Der «Verein Netzwerk Asyl Aargau» wurde 2005 gegründet. Neben Präsidentin Bertschi und Geschäftsführerin Franca Hirt setzen sich rund 130 Freiwillige ein. Pfeiler des Vereins sind die «Contacts», regionale Anlaufstellen für Asylsuchende und Flüchtlinge. Fünf solche Treffpunkte gibt es derzeit: in Aarau, Muri, Nussbaumen, Rheinfelden und Zofingen.

Meistgesehen

Artboard 1