Diese Irrfahrt hätte brenzlig werden können: Die beiden chilenischen Touristen Pierro und Max gerieten am Donnerstagnachmittag auf ihrer Velotour durch die Schweiz plötzlich auf den Autobahnzubringer T5 bei Aarau. Als sie ihren Fauxpas bemerkten, kehrten sie zwar sofort um, landeten aber direkt in den Armen der Gesetzeshüter. «Es war so komisch», erklärte Pierro Gei gegenüber dem Regionalsender Tele M1. «Die Polizisten waren schon da, als wir auf dem Rückweg waren. Sie haben uns aber nur gefragt, was passiert ist.»

In der Tat hätte die Odyssee der beiden Velofahrer auch mit einer saftigen Busse enden können. Doch die Aargauer Kantonspolizisten liessen wohl Gnade vor Recht ergehen, denn die beiden Chilenen kamen ungeschoren vom Autobahnzubringer.

Die Stadt Aarau bleibt den beiden Touristen sicherlich in Erinnerung. Allerdings nicht nur wegen des Zwischenfalls auf dem T5-Zubringer. «Aarau ist sehr schön», sagt Max Fuentes gegenüber Tele M1. «Es ist zwar nicht so schön wie Zürich oder Luzern, aber auch sehr schön.» Nach dem Schreck gönnten sich die beiden in Aarau erst einmal eine Tasse Kaffee, ehe sie ihre Velotour durch die Schweiz fortsetzten – hoffentlich ohne weitere Irrfahrten. (luk)