Mit einem unterirdischen Abfallcontainer an der Entfelderstrasse ergänzt der Werkhof das Entsorgungsangebot in der Stadt Aarau. Die Sammelstelle verfügt über ein Fassungsvermögen von 5000 Litern. "So wird für eine geringere Geruchsbildung und mehr Sauberkeit gesorgt", sagt Regina Wenk, Leiterin des Werkhofs.  Ausserdem sei das Entsorgen von Kehrrichtsäcken neu zu fast jeder Zeit möglich, womit unerlaubtes Ablagern des Abfalls reduziert werden könne. 

Aber nicht nur unrechtmässig entsorgte Kehrrichtsäcke sind dem Werkhof ein Dorn im Auge, sondern auch leere Dosen, PET-Flaschen, Verpackungen und Zigarettenstummel, die nicht in einem Abfalleimer entsorgt, sondern einfach irgendwo liegen gelassen werden. Die Güselwehr hat sich dem Problem angenommen und probiert mit verschiedenen Aufklärungsaktionen Littering zu bekämpfen.  

Beispielsweise wandern sie mit einem Plexiglascontainer während fünf Wochen durch Aarau. Letzten Samstag legten sie ihren ersten Halt beim Holzmarkt ein, der Container voll mit aufgesammeltem Abfall: "Wir machen so auf das achtlose Wegwerfen von Müll im öffentlichen Raum aufmerksam", teilt Wenk mit. Ziel sei es, die Menschen zum Thema Littering zu sensibilisieren und zum Nachdenken anzuregen.  

Dieser Junge nimmt am Wettbewerb teil und zeigt, wie man Müll richtig entsorgt.

Mit Selfies gegen Littering

Dieser Junge nimmt am Wettbewerb teil und zeigt, wie man Müll richtig entsorgt.

Gleichzeitig wurde ein Selfie-Wettbewerb mit dem Motto "Abfallentsorgung – zeigen Sie, wie man's macht" gestartet. Interessierte können unter kommunikationsstelle@aarau.ch Bilder von sich beim korrekten Abfallentsorgen einschicken. (ngü)