Unterentfelden
Drei Neue und eine klare Frauenmehrheit im Gemeinderat

Eine Ab- und eine Nichtwahl: Die SVP fliegt aus dem Gemeinderat Unterentfelden. Grünliberale, FDP und SP jubeln.

Daniel Vizentini
Drucken
Teilen
Die gewählten Gemeinderäte in Unterentfelden (v.l.): Lilian Däster (FDP), Lucia Engeli (SP), Marion Fischer (GLP), Alfred Stiner (SP) und Guido Scherer (FDP).

Die gewählten Gemeinderäte in Unterentfelden (v.l.): Lilian Däster (FDP), Lucia Engeli (SP), Marion Fischer (GLP), Alfred Stiner (SP) und Guido Scherer (FDP).

Natasha Hähni

Angesichts der guten Kandidaturen stand Unterentfelden vor die Qual der Wahl. Und diese wurde für die SVP nun zum kleinen Debakel: Nicht nur konnte sie den Sitz der zurücktretenden Yasmin Dätwyler nicht verteidigen, sie verlor auch noch den Sitz des Bisherigen Martin Löffel (59). Er wurde erst vor zwei Jahren ins Gremium gewählt, damals als Nachfolge für Vizeammann Kurt Häfliger. Überraschend ist auch, dass mit Hansjörg Herzig (57) ein im Dorf verankerter und sehr aussichtsreicher SVP-Kandidat am Schluss doch keine Chance hatte. Dem einzigen Vertreter des Gewerbes fehlten 115 Stimmen auf den fünften Platz.

Gewählt sind dafür drei Neue: Mit Guido Scherer (59) erobert die FDP ihren vor vier Jahren gegen die SP verlorenen Sitz zurück. Diese schaffte es wiederum, den zweiten Sitz zu halten: Dank KSA-Oberärztin Lucia Engeli (39) wird der Abgang von Gemeindeammann Heinz Lüscher (SP) nach 34 Jahren zu keinem Verlust für die Partei führen.

Für eine kleine Überraschung sorgte die Grünliberale Lehrerin Marion Fischer (46), die das Kopf-an-Kopf-Rennen mit Martin Löffel um 25 Stimmen für sich entschied. Weil die Bisherige Lilian Däster (65, FDP) mit einem Glanzresultat wiedergewählt wurde, herrscht im Unterentfelder Gemeinderat künftig nicht nur eine Mitte-links-Mehrheit, sondern auch eine Frauenmehrheit.

Dass alle sieben Kandidierenden am Sonntagnachmittag zur ausgelassenen Feier vor dem Gemeindehaus erschienen, unterstreicht die demokratische Kollegialität, die derzeit in Unterentfelden gelebt wird. Vizeammann Alfred Stiner (59, SP) strahlte überglücklich: Er wird neu Gemeindeammann. Von allen Seiten wurde er herzlich umarmt.

Die Wahlergebnisse:

Gemeinderat
Alfred Stiner (SP, bisher): 1042 Stimmen
Lilian Däster (FDP, bisher): 924 Stimmen
Guido Scherer (FDP, neu): 822 Stimmen
Lucia Engeli (SP, neu) 751 Stimmen
Marion Fischer (GLP, neu) 717 Stimmen

nicht gewählt:
Martin Löffel (SVP, bisher) 692 Stimmen
Hansjörg Herzig (SVP, neu) 602 Stimmen

Absolutes Mehr: 561 Stimmen

Gemeindeammann
Alfred Stiner (SP, neu): 990 Stimmen

Vizeammann
Marion Fischer (GLP, neu): 545 Stimmen
Martin Löffel (SVP, neu): 492 Stimmen

Keine der beiden erreichte das absolute Mehr von 573 Stimmen. Am 28. November wird es einen zweiten Wahlgang geben, bei dem nur gewählte Gemeinderäte antreten dürfen - Martin Löffel also nicht mehr.

Aktuelle Nachrichten