Badi Entfelden
Unter 12-Jährige dürfen nur noch nach Sicherheits-Check allein in die Badi

Geht ein Kind unter zwölf Jahren alleine in die Badi Entfelden, muss es sich neu mit dem Wassersicherheits-Check ausweisen. Ein Beweis, dass es sich aus heiklen Situationen retten kann.

Barbara Vogt
Drucken
Teilen
Kinder sollen möglichst früh lernen, wie sie sich im Wasser richtig verhalten.

Kinder sollen möglichst früh lernen, wie sie sich im Wasser richtig verhalten.

Annika Bütschi

Am Samstag, 9. Mai, punkt 9 Uhr, eröffnet das Schwimmbad Entfelden die Freibadsaison. Den Kindern steht ein vergnüglicher Sommer am und im Wasser bevor. Doch Wasser birgt auch Gefahren: Schwimmen Kinder nicht gut genug, können sie ertrinken.

Um schlimme Unfälle zu verhindern, bieten die Beratungsstelle für Unfallverhütung und swimsports Kindern den Wassersicherheits-Check an. «Mit dem Ausweis sind Kinder in der Lage, sich von einer unerwartet unglücklichen Lage alleine an den Schwimmbeckenrand oder ans Ufer retten», sagt Björn Blaser, Geschäftsführer von swimsports. Schwimmschulen und -Clubs bieten den Check unabhängig von Schwimmabzeichen an. In einigen Kantonen wie Bern oder Zug ist er fester Bestandteil der Schwimmausbildung.

In der Badi Entfelden können Kinder den Check erstmals ab dieser Saison absolvieren (www.badi-entfelden.ch). Jugendliche unter zwölf Jahren müssen sich sogar mit diesem ausweisen können, sofern sie ohne elterliche Begleitung im Schwimmbad erscheinen.

Laut Blaser ist Entfelden eines der ersten Schwimmbäder im Aargau, die dieses Obligatorium einführt. Das sei löblich, sagt er. Es sei jedoch nicht das Ziel des Ausweises, Kinder alleine in die Badi zu schicken, während dem Eltern sich anderweitig vergnügten. «Im Schwimmbad müssen immer noch Eltern die Verantwortung für ihre Kinder tragen.»

Der Schwimmclub Aarefisch in Aarau bietet den Wassersicherheits-Check seit einiger Zeit an. Besonders im Sommer sei der Ausweis gefragt, sagt Leiterin Géraldine Escher. «Die Kinder schwimmen auch in Freigewässern. Da wollen sie wissen, wie sie sich richtig verhalten müssen.» Wichtig sei, dass sie nach der Ausbildung weiter schwimmen. Ansonsten gehe die Fähigkeit verloren.

Bis jetzt durften Kinder unter zwölf Jahren ohne Erwachsene und mit dem Freibadkärtli ins Schwimmbad, sagt Claudia Hächler von der Badi Entfelden. «Damit wussten wir aber nicht, ob sich die Kinder auch sicher im Wasser bewegen können.» Der Wassersicherheits-Check gebe jetzt Eltern und Badipersonal diese Gewissheit.

Bei Eltern sei immer wieder die Frage aufgetaucht, wie sicher es denn sei, ihre Kinder alleine ins Schwimmbad zu schicken», so Claudia Hächler. Auch beobachtete das Personal, wie Kinder unter zwölf Jahren alleine mit ihren Geschwistern in die Badi kamen. Sie seien sich den Gefahren im Wasser nicht bewusst, sagt sie.

Zudem könne der Badmeister auch nicht alles sehen. «Die Kinder müssen nicht einmal im Wasser sein, sondern können aus Versehen vom Beckenrand ins Wasser fallen. «Da passiert schnell etwas.»

Der Wasser-Sicherheitscheck setzt sich aus drei Aufgaben zusammen, die die Kinder ohne Pause absolvieren müssen: Ins Becken purzeln, sich eine Minute lang in Rückenlage über Wasser halten, 50 Meter ohne Pause schwimmen.

Alle drei Übungen simulieren, wie sich die Kinder bei einem Sturz ins Wasser richtig verhalten: Der Purzelbaum repräsentiert den Sturz, in der Rückenlage schauen sich die Betroffenen ohne Panik um, wo das nächste Ufer ist. Schliesslich bringen sich die Kinder in Sicherheit – wofür die 50 Meter Schwimmen stehen.

In den offiziellen Grundlagentests und Schwimmkursen lernen Kinder das Schwimmen und die verschiedenen Techniken. Für Schwimm-Anfänger etwa bieten Schwimmschulen und -Clubs sieben Tests an: Krebs, Seepferd, Frosch, Pinguin, Tintenfisch, Krokodil und Eisbär.

Im Letzteren ist der Wassersicherheits-Check enthalten. In der Badi Aarau können Kinder auch das S-Abzeichen erwerben. Der blaue Aufnäher darf dann an die Badehose genäht werden, wenn die Kinder 100 Meter – also zwei Längen – am Stück schwimmen und sich nach einem Sprung vom Einmeter-Sprungbrett richtig verhalten können. Das S-Abzeichen ist kein offizielles Schwimmabzeichen und wird alleine in der Badi Aarau von den Badmeistern abgegeben.

Es wurde in den 1950er-Jahren eingeführt, die Namen der stolzen Abzeichenbesitzer sind bis heute fein säuberlich in einem Buch eingetragen. Badmeister René Hächler zufolge erwerben jährlich bis zu 50 Kinder in der Badi Aarau das S-Schwimmabzeichen.

Aktuelle Nachrichten