Fall Hirschthal
«Unser Sohn ist nicht angriffig – er wehrt sich nur mit Worten»

Der Aargauer Heinz K. ist der mutmassliche Schütze von Hirschthal. Er soll in der Nacht auf Sonntag auf eine 18-jährige Frau geschossen haben. Die Eltern des Täters sind schockiert.

Drucken
Teilen

Zum Fall der 18-jährigen Frau, die in der Nacht auf Sonntag in Hirschthal angeschossen worden ist, haben Polizei und Staatsanwaltschaft noch keine weiteren Details bekannt gegeben. Es werde intensiv ermittelt und allenfalls am Dienstag an einer Pressekonferenz weiter informiert, hiess es.

Täter offenbar nicht auffällig

Wie Recherchen von Tele M1 ergeben haben, handelt es sich beim geständigen Täter um einen Hilfsarbeiter aus Hirschthal. Heinz K. ist offenbar bisher nicht als gewalttätig aufgefallen und war laut seinen Eltern auch nicht im Besitz einer Waffe.

Die Eltern des mutmasslichen Täters, Sepp und Heidi, wollen nicht glauben, dass ihr Sohn der mutmassliche Täter ist. «Heinz ist nicht angriffig, er wehrt sich nur mit Worten», sagt Vater Sepp gegenüber Tele M1.

Heinz K. – der mutmassliche Schütze von Hirschthal

Heinz K. – der mutmassliche Schütze von Hirschthal

AZ

Kaum eine grosskalibrige Waffe

Klar ist laut Polizei dennoch, dass der 28-Jährige am frühen Sonntagmorgen auf die junge Frau geschossen hat. In ihrem Hinterkopf ist ein kleines Projektil gefunden worden. Welcher Art und welchen Kalibers dieses Projektil war, sagte die Polizei bisher nicht.

Aufgrund der lediglich leichten Verletzungen des Opfers hat der Täter allerdings kaum eine grosskalibrige Waffe eingesetzt. Möglich ist, dass er eine Soft-Gun besessen hat.

Diese Art Luftdruckwaffen können ohne Waffenerwerbsschein gekauft werden. Für den Erwerb gilt in der Schweiz ein Mindestalter von 18 Jahren. Zudem dürfen Angehörige von festgelegten Balkanstaaten (u.a. Serbien, Kroatien, Bosnien, Kosovo, Albanien) keine Softair-Pistolen oder -Gewehre erwerben.

Bestätigt hat die Polizei, dass es sich beim Angriff des 28-Jährigen nicht um ein Beziehungsdelikt handelte. Die junge Frau und ihr Peiniger haben sich zuvor nicht gekannt und sind sich wohl zufällig begegnet. Zu einem allfälligen anderen Tatmotiv wurden bis Montagabend ebenfalls keine weiteren Details bekannt gegeben.

Heftige Gegenwehr erfolgreich

Die junge Frau leistete beim Überfall starke Gegenwehr und konnte den Täter schliesslich in die Flucht schlagen. Die heftige Gegenreaktion auf den Angriff des Hilfsarbeiters hat das Opfer ziemlich sicher vor noch Schlimmerem bewahrt. (to/sha)

Aktuelle Nachrichten