Aarau
Und täglich fragt sich der Taxifahrer: Wohin nur mit den Kindersitzen?

Bis sie zwölf Jahre alt oder 150 Zentimeter gross sind, brauchen Kinder einen Kindersitz. Dies stellt Taxiunternehmen vor Probleme. Sie wünschen sich beim Bahnhof ein Depot für Kindersitze. Die SBB haben aber dafür keinen Platz.

Barbara Vogt und Sabine Kuster
Merken
Drucken
Teilen
Taxi-Chauffeur Nikola Bozic mit Baby-Schale am Bahnhof Aarau.

Taxi-Chauffeur Nikola Bozic mit Baby-Schale am Bahnhof Aarau.

Sabine Kuster

Es ist spätabends, kalt. Die vierköpfige Familie trudelt mit dem Zug aus ihren Ferien in Aarau ein. Sie ist müde und möchte so schnell wie möglich in die Federn. Die Lösung: ein bequemes Taxi nach Hause.

So einfach ist es aber nicht: Wohl stehen beim Taxistand beim Bahnhof Aarau einige Taxis bereit, doch keines hat einen Kindersitz geschweige zwei Sitze an Bord.

Eine alltägliche Situation beim Taxistand in Aarau: Die meisten Chauffeure führen weder Kindersitze noch Baby- oder Sitzschalen im Auto mit. «Dafür haben wir keinen Platz», sagen die Taxifahrer. Der Kofferraum ist für das Gepäck und die Sitzflächen für die Gäste reserviert. «Wo sollen wir da noch Kindersitze verstauen? Wir können sie ja nicht gut aufs Autodach binden», sagt ein Chauffeur. Zudem weist er auf die Busse und Züge hin: «Dort reisen Kinder ja auch ohne Sitze.»

Taxisuisse: «Höchst illegal»

Eine Taxifahrerin wird deutlicher: «Wir können nicht auf alle Leute Rücksicht nehmen, sondern müssen schauen, dass unser Geschäft läuft.» Sie drückt aber auch mal beide Augen zu, wenn Eltern mit ihren Kindern ohne Kindersitz-Möglichkeit mitfahren wollen. «Für kurze Strecken geht das.» Sie habe aber auch schon Eltern gehabt, die eine solche Fahrt abgelehnt habe.

Ein Mitarbeiter von City Taxi Aarau macht soeben beim Taxistand in Aarau Pause. Er erlebt vieles rund um dieses Thema. Er kennt Eltern, die – wollen sie und ihre Kinder Taxifahren – ihre eigenen Kindersitze mitbringen. Oft kämen jedoch Mütter mit Babys oder Kleinkindern auf ihren Armen vom nahen Kinderarzthaus und wollten im Taxi fahren. «Das lehne ich kategorisch ab», sagt er. Das ist viel zu gefährlich. Muss ich bremsen, fliegt die Mutter samt ihrem Kind gegen den Vordersitz.»

Kindersitze in Autos: Verschärfte Bestimmungen seit 2010

Seit 1. April 2010 gilt in der Schweiz eine verschärfte Kindersitzpflicht: Kinder müssen in Kindersitzen oder auf Sitzerhöhern fahren, bis sie zwölf Jahre alt oder 150 Zentimeter gross sind. Babys bis zu 18 Monaten sollten in der Babyschale transportiert werden. Kindersitze sind für Kinder bis vier Jahre vorgesehen. Danach können sie in den Autos mit Sitzerhöhung herumfahren. Das Mitführen eines nicht gesicherten Kindes unter zwölf Jahren wird mit 60 Franken gebüsst. (ba)

Taxisuisse, die Fachgruppe Taxi des Schweizerischen Nutzfahrzeugverbands Astag, unterstützt diese Meinung: «Kinder dürfen nicht ohne Kindersitze im Auto fahren, das ist höchst illegal», sagt Fachgruppenpräsident Patrick Favre. Er sehe keinen Grund, dieses Gesetz nicht einzuhalten.

Kindersitze im Depot

Natürlich ist sich Patrick Favre bewusst, dass die wenigsten Taxis Platz für Kindersitze haben und diese immer mitführen können. Doch sollten die Unternehmen zumindest in ihren Garagen oder Depots genügend Sitze und Schalen lagern. «Bei Bedarf können die Taxifahrer von ihrem Standplatz nach Hause fahren und die Kindersitze aufladen.» Für solche Extrafahrten gibt Taxisuisse die Empfehlung ab, einen Zuschlag von bis zu 20 Franken auf die Taxifahrt zu erheben. «Fahrgäste müssen bereit sein, für diesen Service und die zusätzlichen Kilometer zu bezahlen.»

SBB: «Kein Platz im Bahnhof»

Natürlich haben die Aarauer Taxiunternehmen in ihren Garagen Kindersitze und gehen diese meist auch holen, wenns nötig wird. Nicht alle haben sie jedoch in der Nähe: Das Bahnhof-Taxi Aarau beispielsweise muss ins Büro nach Erlinsbach. Die Taxifahrer wünschen sich eine unkompliziertere Lösung und fordern ein Depot oder eine verschliessbare Box beim Bahnhof Aarau. Da könnten sie ihre Sitze und Schalen lagern und hätten sofort Zugriff zu ihnen, finden sie.

Da wäre es naheliegend, wenn die SBB den Taxifahrern ein solches Depot zur Verfügung stellen würden. Davon wollen die Schweizerischen Bundesbahnen aber nichts wissen: «Am Aarauer Bahnhof haben wir keinen Raum dafür», lautet die knappe Antwort der SBB. Auch das Restaurant Aarauerstube vis-à-vis der Taxiplätze kann keine Hand bieten: «Kindersitze brauchen Platz, den haben wir leider nicht», sagt Geschäftsführer André Burri. Wohl hätte er ein Eckräumli, aber da sei der Platz zu knapp. Dafür dürfen die Taxifahrer wie auch die Buschauffeure gratis seine Toilette benützen, weil diejenige im neuen Bahnhof viel zu weit entfernt ist.

Sitzerhöhung immer dabei

Bleibt den Taxifahrern aus Aarau also nichts anderes übrig, als kurz ins Depot zu fahren, um für die jungen Fahrgäste Kindersitze zu holen. Oder sie machen es wie Schmid Isidor vom Bahnhof-Taxi Reinach: In all seinen Taxis führt er eine Sitzerhöhung mit. «Die hat im Kofferraum Platz und ist leicht zu tragen. Und für alle anderen Fahrten mit Kindern gibts immer eine Lösung.»

Eine Sitzerhöhung hat meist grad noch Platz. So führen auch alle Aabach-Taxi und das Lenzburg-Taxi am Bahnhof Lenzburg eine solche mit. Dort gibt es ebenfalls kein Kindersitz-Depot. Aber die beiden Taxiunternehmen haben ihr Büro unweit des Bahnhofes und gehen einen Kindersitz wenn nötig holen. Noureddine El Borgi vom Lenzburg-Taxi sagt: «Ich bin froh, wenn die Eltern das Taxi zwei Stunden vorher bestellen. So kann ich es mir meist einrichten, im Büro vorbeizufahren.»

Die vierköpfige Familie hat spätabends am Bahnhof Aarau übrigens die illegale Variante gewählt: Die Eltern und ihre Kinder sind ohne Kindersitze ins Taxi eingestiegen und wohlbehalten nach Hause gekommen.