Das Kantonsspital Aarau hat Grosses vor. Eben erst wurde die Renovation des Schwesternhauses abgeschlossen und auch der Neubau von Haus 60 (Augenklinik etc.) an der Herzogstrasse ist noch nicht lange her. Doch die mächtigen Bau-Würfe kommen erst noch. Darauf deutet ein Inserat hin, mit dem das KSA nach einem oder einer vollamtlichen «Leitung Architektur und Bau» beziehungsweise «Spitalarchitekt/in» sucht. Der künftige Stelleninhaber ist nicht nur mit der Instandhaltung der bestehenden Gebäude und Arealanlagen beauftragt, sondern kümmert sich auch um das «hochkomplexe», «strategische Projekt Neubau KSA», entnimmt man dem Inserat.

Das Neubau-Projekt scheint sich also zu konkretisieren. Anfang Jahr hatte das KSA bekannt gegeben, dass man statt zwei Erweiterungsbauten für Haus 1 (Hauptgebäude) nun doch eher einen zentralen Neubau erstellen will. Die Machbarkeitsstudie dazu wurde durchgeführt; Anfang November will das KSA informieren, wie es weitergeht.

Abriss und Umbauten

Derweil laufen verschiedene Baugesuchsverfahren. Teilweise zielen sie darauf ab, das Baufeld östlich von Haus 1 für den riesigen Neubau zu räumen. Das neuste Gesuch: Haus 46, ein reines Bürogebäude, soll an seinem Standort abgebrochen und im Wäldchen nördlich von Haus 7 wieder aufgebaut werden. «Wie gewohnt wird auch bei diesem Projekt darauf geachtet, dass die bestehende Vegetation weitgehend erhalten werden kann», sagt KSA-Sprecherin Andrea Rüegg. Das Vorhaben wird drei bis vier Monate in Anspruch nehmen und 1,5 Millionen Franken kosten.

Komplett entfernt werden Haus 5 und 35: Die beiden Gebäude stehen mitten im Baufeld für den geplanten Neubau. Das Abrissgesuch liegt auf. Im Haus 5 sind heute Büros untergebracht. Es handelt sich um ein 1887 gebautes, ehemaliges Bettenhaus. Das Haus 35 wurde in den 1970er-Jahren erstellt, es wird heute für Weiterbildungen und Kurse gebraucht.

Bereits abgelaufen ist die Auflage frist für ein weiteres Baugesuch, das Haus 17 betrifft. Dieses Gebäude soll für über 22 Mio. Franken saniert und erweitert werden. Es ist über 30 Jahre alt und beherbergt heute die Spitalpharmazie und das Zentrallager. Neu zieht zusätzlich die Administration Hotellerie hier ein. Gebaut wird in mehreren Etappen, ca. ab 2018 bis 2020.

Derzeit nicht öffentlich bekannt ist, wie es um den schon lange geplanten Labor-Neubau auf der grünen Wiese bei der «Bavaria» steht. Ein konkretes Projekt wurde Ende 2014 präsentiert, kurz darauf stellte das KSA den 80-Mio.-Franken-Neubau zurück. Aus planerischen und finanziellen Gründen.