Das kommt überraschend: Peter Forster (62, FDP) tritt als Vizeammann der Gemeinde Küttigen zurück. Er gehörte dem Gemeinderat seit 14 Jahren an, von Beginn weg als Vize. Forster begründet seinen Entscheid mit der beruflichen Belastung. Er hat nicht nur sein eigenes Anwaltsbüro, sondern sitzt auch in den Verwaltungsräten von zahlreichen Unternehmen in der Region.

So ist er unter anderem Präsident des Verwaltungsrats der Zuckermühle Rupperswil AG, der E. Widmer AG, der Schneider & Schneider Architekten AG und der Busbetrieb Aarau AG. Ganz neu – und das führt Forster auf Anfrage als Hauptgrund für den Rücktritts-Entscheid an – ist der Küttiger letzte Woche zum Verwaltungsratspräsidenten der Transport AG Aarau gewählt worden. Seit 2016 war er Vizepräsident, nun übernimmt Forster das Präsidium von Peter Hangartner. Damit verbunden ist auch das VR-Präsidium der Tochtergesellschaft Selhofer AG.   

Er gebe lediglich das Gemeindeamt ab, betont Forster. Alle anderen beruflichen und nebenamtlichen Tätigkeiten, etwa das Präsidium des Turf-Clubs Aarau, werde er «gerne und mit Freude weiterführen».

Im Gemeinderat war Forster Initiant des Globalbudgets der Schule, und als Präsident der Stiftung Alterssiedlung Küttigen war er verantwortlich für den Erweiterungsbau des Seniorenzentrums Wasserflue sowie den Bau von Alterswohnungen. Er initiierte die Sport- und Vereinsveranstaltung «Küttigen bewegt!», den Themenweg «Historische Häuser», die Kommission «Kulturgut Küttigen» sowie die Einsetzung einer Alterskommission.

Sein Hauptressort waren die Finanzen. Dort blicke er «auf eine Amtszeit mit positiven Finanzergebnissen bei gleichbleibendem Steuerfuss zurück».

Der Termin für die Ersatzwahl wurde auf den 18. August festgesetzt. Bis dahin bleibt Peter Forster im Amt.