Besucherrekord

Über 18 000 Besucher bei «Blumen für die Kunst»

Florale Interpretation von Katrin Keller (Appenzell) zu «Der Friedensapostel Max Daetwyler» von Varlin (Willy Guggenheim)

Einen Besucherrekord hatte Kunsthaus-Direktorin Madeleine Schuppli an der Vernissage von «Blumen für die Kunst» prognostiziert – und einen Besucherrekord hat es am Ende auch gegeben.

Über 18'000 Personen kamen zwischen Dienstag und Sonntag nach Aarau, um die «in Europa einzigartige Ausstellung» zu besuchen, wie das Kunsthaus mitteilt. Das sind rund tausend mehr als letztes Jahr. Auch die Begleitveranstaltungen waren fast alle ausverkauft. Den grössten Besucher-Ansturm verzeichnete der Donnerstag mit 3600 Personen.

Das Jahr für Jahr wachsende Publikumsinteresse bringe Herausforderungen, so Kunsthaus-Sprecherin Christina Omlin. Das Dispositiv werde stetig angepasst: So war dieses Jahr die Ausstellung bereits ab 9 Uhr geöffnet. «Diese Special hour ist sehr gut genutzt worden.» Auch abends wurden die Öffnungszeiten bis 20 Uhr verlängert. Ticketing und Garderobe sind ausserdem mittlerweile ins Vorzelt ausgelagert, und die Ausstellungsfläche wurde gegenüber den ersten Ausgaben von «Blumen für die Kunst» vergrössert. «Dieses Jahr haben sich die Besucherströme recht gut verteilt und vor dem Zelt gab es kaum Warteschlangen», bilanziert Omlin. Dazu beigetragen hat auch der Einsatz von 29 Freiwilligen, etwa bei der Garderobe, beim Empfang oder beim Lenken der Besucherströme.

Ausstellung auch 2020

Ob es für nächstes Jahr weitere Optimierungen braucht, kann Omlin noch nicht sagen – aber es werde sicher auch 2020 ein «Blumen für die Kunst» geben. Dieses Jahr betrieb das Tourismusbüro aarau info erstmals einen Info-Stand im Foyer des Kunsthauses. Diese Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus sei auf beidseitigen Wunsch hin entstanden, sagt Danièle Turkier, die Geschäftsführerin von Aarau Standortmarketing. Eine gute Idee, wie sich herausgestellt hat: «Das Bedürfnis nach einer Informationsstelle war vorhanden», so Turkier. Positiv überrascht habe, dass auch Personen aus der Umgebung, die nicht unbedingt Grundlageninformationen zur Stadt benötigt hätten, mit Anliegen zu Events an die aarau-info-Mitarbeiterinnen herangetreten waren. Etwa mit Fragen nach der nächsten «Genusswanderung» (sie findet am 26. Mai statt). «Auch sonst hatten die meisten Besucherinnen und Besucher konkrete Fragen an uns», so Turkier weiter. «Sie wollten etwa wissen, wo man gut Mittagessen kann, wo es Kafi und Kuchen gibt – oder auch, wo man beispielsweise Stoff kaufen kann.» Während «Blumen für die Kunst» waren deutlich mehr Leute in der Altstadt als im Vorjahr, kann Turkier bestätigen: «Wobei es auch wochentag- und wetterabhängig war.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1