Zwischen 30'000 und 40'000 Besucher hat das Naturama jedes Jahr (2017: 31'455). Da fällt es ins Gewicht, wenn ein Wochenende so gut läuft wie das vergangene, verlängerte Osterwochenende (Karfreitag bis Ostermontag). Das sind deutlich mehr als in früheren Jahren (2500 bis 3500) und kein Vergleich zu den normalen Wochenenden (rund 300 Besucher pro Tag). Das Naturama hatte sich wie gewohnt ein österliches Programm einfallen lassen, unter anderem konnten die Kinder ihren eigenen Schoggiosterhasen giessen.

«Wir sind sehr zufrieden und auch ein bisschen überrascht», sagt Mediensprecherin Pia Vivani angesichts des Besucheraufmarschs. Für viele Familien sei es der erste Besuch im Naturama gewesen – und es habe auch einige Fremdsprachige dabeigehabt, die normalerweise wegen der Sprachbarriere nicht kommen.

Dass dieses Jahr aus Tierschutzgründen das beliebte Bibeli-Streicheln wegfiel, hatte offenbar keinen Einfluss auf den Besucheraufmarsch. Pia Vivani kann dem Streichelverbot sogar etwas Positives abgewinnen: «Dadurch haben sich die Leute viel besser in den Räumen verteilt, statt bei den Bibeli anstehen zu müssen.» (NRO)