FC Aarau
Trainingsstart: Ein bekanntes Gesicht im Brügglifeld

Während sich in Polen und der Ukraine die besten europäischen Nationalmannschaften miteinander messen, beginnt man im Brügglifeld mit der Vorbereitung auf die nächste Saison.

Elia Diehl
Drucken
Teilen
Die «Neuen» spielten im ersten Training ein Match gegen die "Alten". Hier Labinot Sheholli am Ball.
22 Bilder
Einer der neuen FCA-Spieler: Labinot Sheholli war zuvor Captain beim FC Biel.
Traininert zur Zeit mit dem FC Aarau: Davide Callà im grünen Überziehleibchen.
Sandro Burki (vorne) gegen Florian Berisha (Mitte), der bei Sion keine Chance erhielt sich durchzusetzen.
Gute Laune und gute Stimmung zum Trainingsauftakt.
Drei einsame Zuschauer beobachteten das Geschehen auf dem Aarauer Trainingsplatz - mehr oder weniger.
Roman Buess ist neben Pascal Schürpf die zweite Leihgabe des FC Basel.
Im ersten Training, zwei Wochen nach Saisonende und einen Monat vor dem neuen Saisonstart, wurde nur etwas «getschuttet».
Florian Berisha spielte zuletzt in der Sittener U21.
Roman Buess (ganz rechts) zeigt Davide Callà (am Ball) an, wo er den Ball hinmöchte.
Vier neue Gesichter in einer Reihe: Davide Callà, Roman Buess, Labinot Sheholli und Florian Berisha (von vorne nach hinten).
Ist schon U17-Weltmeister: Roman Buess, Leihgabe vom FC Basel.
Die «Neuen» in Grün spielten im ersten Training des FCA.
Trainingsauftakt des FC Aarau mit einigen neuen Gesichtern im Brügglifeld
Der Captain Sandro Burki (l.) gegen den neuverpflichteten Walliser Florian Berisha.
Davide Callà
DIe Basler Leihgabe und U17-Weltmeister Roman Buess ist stark am Ball.
Am Ball Roman Buess.
Silvan Widmer (l.) wurde von Basel ausgeliehen, daneben Davide Callà im Gespräch mit Trainer Weiler.
Der Coach (m.) im Gespräch mit «Trainings-Gast» Davide Callà (r.), davor der wirblige Florian Berisha.
Noch-GC-Spieler (Vertrag bis 30. Juni) Davide Callà.
Trainer René Weiler (r.) nach dem Training im Gespräch mit dem neuen Mittelfeldspieler Sheholli.

Die «Neuen» spielten im ersten Training ein Match gegen die "Alten". Hier Labinot Sheholli am Ball.

Elia Diehl

Dem FC Aarau und Trainer René Weiler stehen bis zum Saisonstart im Juli ein grosser Umbruch im Team mit vielen Mutationen bevor. Die Zeit ist knapp. Der Trainingsauftakt verläuft ohne Hektik und grosse Aufruhr, aber dafür bereits mit einigen neuen Gesichtern auf dem Platz.
Drei Neuverpflichtungen haben die Aarauer für die erste Saison in der 10er-Challenge League getätigt. U17-Weltmeister Roman Buess, von Basels U21 ausgeliehen, der 23-jährige Labinot Sheholli, zuvor Captain des Challenge-League-Klubs Biel und der wirblige Florian Berisha, der in Sion keine Chance erhielt, betraten gestern erstmals das Trainingsfeld am Aarauer Waldrand. Zudem wurde die Zürcher Leihgabe Remo Staubli von den Aarauer fix übernommen. Allesamt Mittelfeldspieler. Auffallend, denn den Aarauern fehlt es ganz vorne.
Da fehlt doch noch etwas
Nach dem Abgang von Aaraus Topskorer Shkelzen Gashi zu GC und der Trennung von Nico Sigrist, Aco Stojkov und dem enttäuschenden Moustapha Dabo klafft in der Offensivabteilung eine grosse Lücke. Nominell steht René Weiler noch ohne Stürmer da. Einen Ersatz mit Qualitäten von Gashi zu finden, scheint für die Aarauer fast unmöglich. «Wir sind drauf und dran, eine schlagfertige Truppe zu formen, die Freude bereitet», sagt Trainer Weiler. Gashi versuche man so gut wie möglich zu kompensieren. Doch Weiler legt bei der Zusammenstellung des Teams bekanntlich grossen Wert auf Homogenität und Harmonie unter den Spielern. Es sei ihm wichtig, dass ein Spieler charakterlich in die Mannschaft passe.
So testet derzeit der FC Aarau den 32-jährigen Delsberger Stürmer Michaël Rodriguez nicht nur auf seine fussballerischen Qualitäten. Der Franzose wurde 2010/2011 mit 18 Toren Challenge-League-Topskorer, konnte nach einem Kreuzbandriss aber nicht mehr an seine Form anknüpfen. Weiler sieht in Rodriguez nicht die Lösung der offensiven Probleme, aber einen soliden Challenge-League-Spieler, welcher bewiesen habe, dass er treffen könne. Ein weiterer Gast auf dem Brügglifeld mit langer Verletzungshistorie ist Noch-Grasshopper Davide Callà.

Der 28-Jährige wird die Vorbereitung mit den Aarauern bestreiten, «wie es weitergeht, werden wir dann schauen», so Weiler. Noch ist der nachhaltig planende Trainer weit von der erwünschten Kadergrösse entfernt, «fünf bis acht Zugänge werden es bestimmt.» Derzeit legen Weiler und sein Staff alle Puzzleteile aus, um mit Bedacht und ohne Fehler daraus ein funktionierendes Team zu formen. So wird heute Mittwoche ein internes Trainingsspiel elf gegen elf ausgetragen, in welchem sich weitere Test- und Nachwuchsspieler empfehlen können.
Aber es bleibt nur wenig Zeit, denn schon am 14. Juli wartet die ersteRunde in der neuen 10er-Liga auf. Das tut der guten Stimmung beim FCA aber keinen Abbruch. «Die Leistungsdichte wird enorm, das wird schwierig», gut möglich, dass man eine Anlaufzeit brauche, erklärt Weiler entspannt. Ein gutes Omen: Hat der FCA doch erst gerade, nach anfänglicher Baisse, die Liga erfolgreich aufgemischt.

Aktuelle Nachrichten