Aarau
Theateraufführung: Liebe vor der Matheprüfung

2001 schrieb Joël Lázlo das allererste Stück für die Theatergruppe der Neuen Kanti. Zum 25-Jahre-Jubiläum der Schule wurde ein neues Stück beim Nachwuchsautor bestellt. «Leichter als Luft» erzählt vom Chaos vor der Matur.

Laura Rufer
Merken
Drucken
Teilen
Zwei Schüler der Klasse G4Beta stehen kurz vor der Matur und drehen langsam durch. lr

Zwei Schüler der Klasse G4Beta stehen kurz vor der Matur und drehen langsam durch. lr

Für die Klasse G4Beta ist die Maturazeit nicht gerade das Gelbe vom Ei. Eher das Gegenteil. Denn vor der anspruchsvollen Matura müssen sie sich mit Haarausfall, Verstopfungen, Strebern und einem unterrichtsunwilligen Lehrer herumschlagen. Kein Wunder also, dass einige Schüler zu viel Gras rauchen, während andere sich als Detektive kostümieren oder plötzlich die Liebe ihres Lebens entdecken.

Nicht nur bei den Schülern spielen die Hormone verrückt, auch die Lehrer scheinen aus dem Nichts romantische Gefühle für einander zu entdecken. Die Rektorin kümmern alle diese Vorgänge an ihrer Schule wenig. Sie macht lieber Sport und konsumiert währenddessen massenweise Süssigkeiten. Deshalb nehmen die Schüler ihre Probleme selbst in die Hand und suchen nach einer Lösung, um die lang ersehnte Matur zu bestehen.

Liebe steht im Zentrum

In «Leichter als Luft» von Nachwuchsautor Joël Lázlo ist eine Musikkomödie über das wundersame Schulleben. Über siebzig Schülerinnen und Schüler aus der Theatergruppe AUJA!, dem Vokalensemble, dem Chor und einer Band sind an den Aufführungen im Kultur- und Kongresshaus in Aarau beteiligt.

Die Liebe ist das zentrale Element des Stückes. Beispielsweise gesteht der Schüler Tobi seiner Mitschülerin Vali vor der MathematikMaturprüfung seine Liebe. Es geht auch um Freundschaft – wie um jene zwischen den zwei Schülern Reti und Peti. Des Weiteren scheinen Intelligenz und Erfolg stark verknüpft zu sein. Die weniger Intelligenten fühlen sich dumm und sind von ihrem Versagen überzeugt. Die Schüler sind entweder hyperintelligent oder komplett verrückt. Beim Lehrpersonal verhält es sich so: Die Lehrer werden mit Weiterbildungen geplagt, die Rektorin kümmert sich wenig um das Schulgeschehen.

Wochenlange Vorbereitung

Schauspielern will gelernt und geübt sein. Diesen Grundsatz haben die Jungschauspieler und Lehrer ernst genommen und ihre Rollen in wochenlangen Vorbereitungen perfektioniert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Von Amateuren ist weit und breit keine Spur. Stattdessen sieht der Zuschauer konzentrierte Schauspieler auf der Bühne, deren Rollen so überzogen sind, dass das Lachen kaum zu verhindern ist.

Das Schauspiel wird vom Jazz Vocals und dem Chor der Neuen Kantonsschule Aarau unterstützt. Auch diese Gruppierungen scheinen kräftig geübt zu haben. Ihre Lieder begleiten und bereichern das Stück.

Weitere Aufführungen: Freitag, 31. Oktober, Samstag, 1. November, jeweils 20 Uhr im KuK Aarau. Informationen unter www.auja.ch