Zuerst die gute Nachricht: «Aussergewöhnlich schön» seien die Granatblüten für den Maienzug dieses Jahr, sagt Bea Bofinger vom Blumengeschäft Buntbund in der Aarauer Altstadt. Und Hanni Wernli vom Blumen-Linder an der Bahnhofstrasse meint: «Die Blüten sind schon ziemlich weit offen, aber doch schöner als im letzten Jahr.»

In letzter Minute die Lieferung abgesagt

Und nun zur schlechten Nachricht: Der langjährige Tessiner Lieferant hat die Aarauer heuer letztmals mit Granatblüten versorgt: Er verkaufte seine Gärtnerei, auf dem Areal entstehen nun Wohnungen. Seine südlichere Konkurrenz taugt nur bedingt als Ersatz. «Ein italienischer Lieferant hat mir am Dienstag kurzfristig abgesagt, weil seine Blüten bereits verblüht seien», sagt Bofinger, die dank eines Schweizer Blumenvertriebs doch noch zu 50 Granatblüten kam.

Aarauer kaufen jährlich 1000 Blüten

Heidi Majoleth von «Blattform» sagt: «Wenn man die Blüten in Italien bestellt, sind die oft zu offen, zu gross oder zweifarbig.» Einen Tessiner Lieferanten zu finden, werde schwierig. «Der bisherige hat das nebenbei gemacht, das Geschäft mit Granatblüten ist nicht so lukrativ für die Produzenten», so Majoleth. Einmal im Jahr werden insgesamt rund 1000 Blüten nach Aarau verkauft, ansonsten gibt es kaum Kunden. «Man muss sich in Aarau schon überlegen, ob man nicht gemeinsam die Tradition überdenken will, sodass die Blumengeschäfte und die Stadt in Zukunft orange Röschen empfehlen», so Majoleth. Wer kein typischer Aarauer ist und nicht schon genug im Voraus bestellt, muss schon heute mit Röschen vorliebnehmen. Doch diese können noch so hübsch sein: Der Tradition entsprechen sie nicht.