Im Namen der Fraktion der Grünen stellte Gérald Berthet den Antrag, den Kredit auf 1,31 Franken zu erhöhen und damit gleichzeitig das Dach der gesamten Anlage zu sanieren. Bereits bei der Projektierung des Anbaus ging man davon aus, dass eine solche Massnahme im Jahre 2017 sowieso fällig sei.

Berthet sprach von einer «unnötigen Etappierung», während Stadtrat Lukas Pfisterer Entwarnung gab. Eine nochmalige Analyse des Dachzustandes habe ergeben, dass eine Sanierung nicht dringend sei und gemäss Fachleuten erst mit der Erneuerung der Fassade in Angriff genommen werden könne. Ein Vorziehen dieser Investition sei «weder ökologisch noch wirtschaftlich sinnvoll», erklärte Pfisterer. Der Rat liess sich von diesen Argumenten überzeugen und lehnte den Antrag der Grünen mit 32 zu 7 Stimmen ab.

Hohe Kosten kritisiert

Von verschiedener Seite her wurden die «recht hohen Kosten» für einen einfachen Anbau ohne Unterkellerung kritisiert. Hanspeter Hilfiker (FDP) wunderte sich über die Tatsache, dass der entsprechende Aufwand im Politikplan viel höher ausgewiesen wird als jetzt beantragt. Das zeige, dass es bei der Prognose künftiger Investitionen «eine genauere Analyse braucht, bevor man über eine Steuererhöhung diskutieren kann».

Mit dem einstimmigen Ja des Stadtparlamentes kann die vierte Kindergarten-Abteilung in der Telli, sofern alles rund läuft, im August 2014 in Betrieb genommen werden.