Aline Bachmann aus Küttigen konnte sich beim «Deutschland sucht den Superstar»-Casting gegen ihre 30000 Konkurrenten durchsetzten und ist nun eine der 50, die es in den «Recall» geschafft haben.

Die 19-Jährige hat aber in ihrer Vergangenheit nicht nur mit positivem Talent geglänzt. Vor einem Jahr wurde sie noch zur Pflegefachfrau ausgebildet. Gemeinsam mit einem Kollegen beklaute Aline damals einen Patienten. Sie raubten ihm die die Geldbörse inklusive Kreditkarten im Wert von 6000 Franken, wie das Newsportal «20min.ch» berichtet. Ausgegeben habe Aline das Geld für Partys und Shoppen.

Die Aargauerin zeigte nach der Tat Reue und bekam eine zweijährige Bewährungsstrafe, hiess es weiter. Ihren Job und Ausbildung zur Krankenschwester hat sie dabei verloren.

Aline Bachman singt im AZ-Newsroom

DSDS-Kandidatin Aline Bachman singt im AZ-Newsroom

DSDS als Chance

Nun hat Aline Bachmann bei DSDS die Chance einen neuen Weg einzuschlagen. Doch auch beim Casting wird die 19-Jährige noch einmal mit ihrer Tat konfrontiert. Kaum betritt die Schweizerin den Juryraum, legt Oberjuror Dieter Bohlen mit gewohnter grober Art los: «Was du da gemacht hast, finde ich mega-scheisse. Gerade mit Kranken, das finde ich noch beschissener. Das sind Menschen, die man beschützen muss und dein Beruf war es, die zu betreuen. Sie haben dir ihr Vertrauen geschenkt und wenn man das auf so brutale Art und Weise ausnutzt, ist das echt scheisse». Dies berichtet RTL in einer Vorabmeldung zur Sendung, wie «20min.ch» bestätigt.

Wie Aline Bachmann die Jury dennoch von sich überzeugen konnte, sehen Sie am Samstag, 12. Januar, ab 20.15 Uhr bei RTL.