Urteil
Suhrer Schläger: Zwei Jahre unbedingt

Der Fall hat aufgewühlt: Ein damals 16-jähriger Kosovare schlug im Mai 2009 einem 19-jährigen Schweizer grundlos ein Skateboard gegen den Kopf. Die Richter kannten aber kein Pardon: Sie verurteilten den Angeklagten zu zwei Jahren unbedingt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Tatort

Der Tatort

azNetz

Das Opfer erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und musste mehfmals operiert werden. Gestern musste sich der junge Kosovare für den brutalen Angriff in Aarau vor dem Jugendgericht verantworten - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der Verteidiger des Kosovaren plädierte auf einen bedingten Freiheitsentzug von 9 Monaten. Die Richter kannten aber kein Pardon: Sie verurteilten den Angeklagten zu zwei Jahren unbedingt.
Der Skateboard-Angriff des Kosovaren hatte im Sommer 2009 für Wirbel gesorgt. An der Suhrer Gmeind verweigerten die Stimmbürger drei Schülern aus dem ehemaligen Jugoslawien den Schweizer Pass. Dies, nachdem der Vater des Schlägeropfers sich an der Versammlung an die Anwesenden gerichtet hatte, um «ein Zeichen» zu setzen. Der Regierungsrat wies das Geschäft später an die Gemeindeversammlung zurück. Im Sommer 2010 wurden die drei Schüler, die mit dem brutalen Angriff nichts zu tun gehabt hatten, schliesslich unter Applaus eingebürgert. (spi)