Suhr
Strassenbauprojekt für Suhrer Nadelöhr nimmt eine wichtige Hürde

Die Grossratskommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung (UBV) hat den vom Regierungsrat beantragten Kredit von brutto 14 Millionen Franken für das Strassenbauprojekt in Suhr einstimmig genehmigt.

Drucken
Teilen
Der Knoten Bären (oberes Bild) wird mit einer zusätzlichen Spurergänzt, beim Rundhaus soll ein Kreisel entstehen.zvg/Visualisierungen

Der Knoten Bären (oberes Bild) wird mit einer zusätzlichen Spurergänzt, beim Rundhaus soll ein Kreisel entstehen.zvg/Visualisierungen

zvg Visualisierung

Gemeindepräsident Beat Rüetschi freut sich über das grüne Licht der UBV: «Das ist ein nächster, guter Schritt für Suhr.» Das Projekt sieht unter anderem einen Kreisel beim Knoten Kreuz, einen Ausbau der Kreuzung Bären sowie die Verbreiterung der Bernstrasse Ost vor, um die Verkehrsbelastung des Zentrums etwas zu lindern (az vom 2.11.).

Von den Kosten für die Sanierung und den Ausbau der Kantonsstrassen entfallen 9,5 Millionen auf den Kanton Aargau, pauschal 4,5 Millionen trägt die Gemeinde Suhr. Voraussichtlich beteiligt sich auch der Bund im Rahmen des Agglomerationsprogrammes der 1. Generation mit 2,1 Millionen am Projekt. Die Vorlage wird voraussichtlich im Januar im Grossen Rat behandelt. Die Bauarbeiten sollen von Herbst 2016 bis Herbst 2018 dauern. (ksc)

Aktuelle Nachrichten