Der positive Rechnungsabschuss ist gemäss Gemeinderat Auenstein zurückzuführen auf einen höheren Steuerertrag von rund 1,94 Mio. Franken, auf Aufwertungen der Liegenschaften im Finanzvermögen von 688'200 Franken sowie auf einen Buchgewinn aus dem Liegenschaftsverkauf des ehemaligen Kindergartenareals von rund 1,01 Mio. Franken. Per Ende 2018 beträgt das kumulierte Eigenkapital 12,41 Mio. Franken (Vorjahr 9,06 Mio. Franken).

Die Eigenwirtschaftsbetriebe schliessen unterschiedlich ab: Beim Wasserwerk (Wasserversorgung) resultiert ein Aufwandüberschuss von 39'318 Franken, bei der Abwasserbeseitigung ein Aufwandüberschuss von 100'735 Franken, bei der Abfallbewirtschaftung ein Ertragsüberschuss von 13'905 Franken.

Liegenschaften neu bewertet

Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 759'936 Franken ab, der vollumfänglich ins Eigenkapital fliesst. Das Eigenkapital beträgt am Jahresende 5,67 Mio. Franken exklusive Forstreserve (Vorjahr 4,91 Mio. Franken). Für das Rechnungsjahr war ein kleines Defizit von 1130 Franken budgetiert. Das Ergebnis ist laut Gemeinderat auf die Neubewertung der Liegenschaften im Finanzvermögen zurückzuführen.

Die Forstrechnung weist einen Ertragsüberschuss von 10'101 Franken aus. Dieser wird der Forstreserve gutgeschrieben, die per Ende Jahr neu 556'445 Franken beträgt (Vorjahr 546'344 Franken). Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 4260 Franken.