Aarau
Statt Pistengaudi ist im Skilager Betthüten angesagt

Am Sonntag sind rund 340 Schüler in sieben verschiedene Schneesportlager gereist. Ein Lager hat es erwischt: Die Schüler kämpfen mit Magen-Darm-Problemen.

Carla Stampfli
Merken
Drucken
Teilen
Für einige Aarauer Schüler ist im Schneesportlager nicht Pistengaudi, sondern Betthüten angesagt. Symbolbild/OM

Für einige Aarauer Schüler ist im Schneesportlager nicht Pistengaudi, sondern Betthüten angesagt. Symbolbild/OM

Oliver Menge

Die einen sinken im Skilager nach einem langen Tag auf der Piste ermattet in die Betten – im Lager der Sechstklässler der Schule Aarau in Grächen (VS) zwingt etwas ganz anderes die Kinder ins Bett: Durchfall und Erbrechen.

Dem ersten Schüler sei es am Montag, einen Tag nach der Ankunft, unwohl geworden, sagt Lagerleiter Hans-Paul Müller. Der Grossteil der insgesamt 43 Teilnehmer des Schneesporlagers sei aber wohlauf. Gestern Dienstag habe es weitere Schüler erwischt, sie seien früher von den Pisten zurückgekehrt. Wer mit Durchfall und Erbrechen zu kämpfen hat, werde entsprechend umsorgt: etwa mit Medikamenten, Bettruhe, mit hygienischen Vorkehrungen wie Händewaschen und mit dem altbewährten Hausmittel Coca-Cola. Letzteres, sagt der Lagerleiter, sei ausgegangen. Er werde jedoch für Nachschub sorgen und weitere Flaschen im Dorf einkaufen.

«Wir versuchen, das Lager ganz normal durchzuführen», sagt Müller, der zum 17. Mal ein Schneesportlager leitet. Die Ursache der Magen-Darm-Probleme, sei nicht auf das Essen zurückzuführen. Müller vermutet, dass ein Virus dahintersteckt. Den Lagerspass lassen sich die Kinder jedenfalls nicht verderben: Einer der kranken Buben erklärte seiner Mutter jedenfalls, er wolle ganz bestimmt nicht nach Hause kommen. Dafür sei das Lager viel zu lustig.